Die Bundesanwaltschaft fordert eine lebenslange Freiheitsstrafe mit anschließender Sicherungsverwahrung sowie die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld. (Archivbild) Foto: AFP/HENDRIK SCHMIDT

Im Prozess um den rechtsterroristischen Anschlag von Halle beantragte die Bundesanwaltschafteine Höchststrafe für den Angeklagten Stephan Balliet.

Magdeburg - Im Prozess um den rechtsterroristischen Anschlag von Halle fordert die Bundesanwaltschaft die Höchststrafe für den Angeklagten Stephan Balliet. In ihrem Plädoyer beantragte sie am Mittwoch eine lebenslange Freiheitsstrafe mit anschließender Sicherungsverwahrung sowie die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: