Daimler weist die Vorwürfe zurück. (Archivbild) Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Es geht um mehr als eine Milliarde Euro: Investoren werfen Daimler vor, zu spät über finanzielle Folgen der Dieselaffäre informiert worden zu sein. Das Landgericht Stuttgart hat jetzt einen Vorlagebeschluss erlassen.

Stuttgart - Das von Investoren angestrebte Musterverfahren gegen Daimler im Zusammenhang mit der Dieselaffäre rückt näher. Das Landgericht Stuttgart hat dafür nun einen sogenannten Vorlagebeschluss erlassen und dem Oberlandesgericht (OLG) vorgelegt, wie die hinter den Anträgen stehende Rechtsanwaltskanzlei Tilp am Freitag mitteilte. Das Gericht bestätigte die Angaben. Der Vorlagebeschluss enthält sogenannte Feststellungsziele, mit denen die OLG-Richter grundlegende und für alle Investorenklagen gleichermaßen relevante Fragen klären sollen.

Die Anleger werfen Daimler vor, die Märkte zu spät über die finanziellen Folgen der Dieselaffäre informiert zu haben. Dadurch seien die Daimler-Aktien, die die Anleger gekauft haben, zum damaligen Zeitpunkt viel zu teuer gewesen. Wegen ähnlicher Vorwürfe gibt es gegen Volkswagen und die Dachgesellschaft Porsche SE bereits ein Musterverfahren in Braunschweig.

Daimler hält Klagen für unbegründet

Daimler hält die Klagen für unbegründet und kündigte an, sich gegen die Vorwürfe auch in dem Musterverfahren mit allen juristischen Mitteln zu verteidigen. Der Konzern hat nach Angaben eines Sprechers selbst einen Antrag auf ein sogenanntes KapMuG-Verfahren gestellt, um die aus seiner Sicht unbegründeten Vorwürfe einheitlich klären zu lassen. KapMuG steht für Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz.

In diversen am Landgericht Stuttgart eingereichten Investorenklagen summieren sich die Schadenersatzforderungen gegen den Autobauer inzwischen auf deutlich mehr als eine Milliarde Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: