In Hechingen hat der Prozess gegen ein Mitglied eines Kinderporno-Rings begonnen (Archivbild). Foto: dpa

In Hechingen hat der Prozess gegen einen 50-Jährigen begonnen. Der Angeklagte soll im Internet „teilweise härteste Kinderpornografie“ verbreitet haben.

Hechingen - Mit einem Geständnis hat am Landgericht Hechingen der Prozess gegen einen 50-jährigen Moderator und Nutzer einer Kinderporno-Plattform begonnen. Dem Mann aus dem Zollernalbkreis wird bandenmäßige Verbreitung, Beschaffung und Besitz von Kinderpornografie vorgeworfen (Aktenzeichen: 1 KLs 14 Js 2125/18). Der Verteidiger des Mannes verlas zum Prozessauftakt eine Erklärung, wonach der Angeklagte alle Taten einräumt.

Er soll unter dem Decknamen „Commander“ in einem Forum im Darknet Bilder und Videos verschickt haben, laut Staatsanwalt „teilweise härteste Kinderpornografie“. Der Mann soll Moderator des Forums gewesen sein. Laut Staatsanwaltschaft Hannover, die zunächst die Ermittlungen gegen den Kinderpornografie-Ring führte, soll dort auch der Missbrauch von Kindern verabredet worden sein.

50-Jähriger ist Vater zweier Kinder

Der Angeklagte, Vater einer elfjährigen Tochter und eines zehnjährigen Sohnes, ist nach Kenntnis der Hechinger Staatsanwaltschaft nicht vorbestraft und hat selbst keinen Missbrauch begangen. Sein Mandant habe in der Haft aber erkannt, „welche abscheulichen Taten an den Kindern verübt wurden“, sagte der Anwalt. Das Gericht hat vor, noch am Montag ein Urteil zu sprechen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: