Das irritierende Video des Staatschefs wurde offenbar zunächst über eine regierungsnahe Telegram-Gruppe verbreitet. (Archivbild) Foto: dpa/Sergei Gapon

Ein Video macht die Runde und irritiert: Darin zu sehen ist Staatschef Lukaschenko, wie er in einer schusssicheren Weste aus einem Hubschrauber steigt und offenbar mit einem Gewehr hantiert.

Minsk - Nach den Massenprotesten in Belarus (Weißrussland) hat sich Staatschef Alexander Lukaschenko bewaffnet und in schusssicherer Weste von einem Hubschrauber in seinen Präsidentenpalast bringen lassen. Staatsmedien zeigten am Sonntagabend einen Hubschrauberrundflug des Präsidenten, der die Demonstranten als „Ratten“ bezeichnete. Das Staatsfernsehen zeigte auch, wie Lukaschenko mit einer Kalaschnikow-Maschinenpistole in der Hand in schwarzer Montur den Hubschrauber verließ und zum Palast ging. Oppositionsnahe Quellen im Nachrichtenkanal Telegram hoben hervor, dass in der Waffe kein Magazin gewesen sei.

Der Palast der Unabhängigkeit, wie er offiziell heißt, glich einer Festung. An den Zufahrten waren gepanzerte Fahrzeuge zu sehen und Einheiten mit Sicherheitskräften. Sie sollten verhindern, dass die wütende Menge den Palast stürmt. Dort hatten sich auch Menschen versammelt.

Mehr als 100 000 Menschen hatten bei einer Großkundgebung den Rücktritt von „Europas letztem Diktator“ gefordert. Zuvor war in sozialen Netzwerken darüber spekuliert worden, ob Lukaschenko wegen der Proteste fliehen wolle. Er hat aber immer betont, die Macht nie herzugeben.

Der seit 26 Jahren regierende Lukaschenko hatte sich bei der Präsidentenwahl am 9. August zum sechsten Mal in Folge mit 80 Prozent der Stimmen zum Sieger ausrufen lassen. Das Ergebnis gilt als gefälscht. Seither gibt es landesweit Proteste und Streiks gegen den 65-Jährigen. Lukaschenko hatte betont, notfalls die Armee zur Sicherung seiner Macht einzusetzen und selbst bis zum Tod zu kämpfen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: