Der Film "Grace von Monaco" mit Nicole Kidman eröffnet das Filmfestival in Cannes. Die Fürstenfamilie ist empört. Foto: dpa/Gaumont

Nicole Kidmans neuer Film "Grace von Monaco" entzürnt die monegassische Fürstenfamilie. In Cannes ist der Streifen sogar der Eröffnungsfilm. Die Monegassen protestieren und sagen ihren Besuch ab.

Nicole Kidmans neuer Film "Grace von Monaco" entzürnt die monegassische Fürstenfamilie. In Cannes ist der Streifen sogar der Eröffnungsfilm. Die Monegassen protestieren und sagen ihren Besuch ab.

Monaco - Aus Protest gegen die Vorführung des Films „Grace von Monaco“ wird die Fürstenfamilie von Monaco nicht an der Eröffnung des Filmfestivals in Cannes am 14. Mai teilnehmen.

Die Familie wolle in keiner Weise mit diesem Film über den Weg der US-Filmschauspielerin Grace Kelly zur monegassischen Fürstin Gracia Patricia in Verbindung gebracht werden, hieß es in einem Kommuniqué des Fürstenpalastes von Freitag.

Der Film des französischen Regisseurs Olivier Dahan sei in keiner Weise realistisch. Der Regisseur und die Produzenten „haben es abgelehnt, die zahlreichen Anmerkungen der Familie zu berücksichtigen“, hieß es. Das Fürstentum hat bereits bei den Dreharbeiten gegen den Film protestiert. Er sei zum Teil reine Fiktion, historisch ungenau und eine Verdrehung der Familiengeschichte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: