Moderatorin, Sängerin, Autorin, Bohlens Ex: Nadja Abd el Farrag ist hauptsächlich wegen ihrer früheren Beziehung zu Deutschlands Pop-Tausendsassa prominent. Foto: dpa

Abseits des roten Teppichs lauern Fettnäpfchen, manchmal sogar Abgründe. Wir spüren sie auf. Heute: Nadja Abd el Farrags Sucht nach Aufmerksamkeit.

Hamburg - Sie ist die ewige Ex von Dieter Bohlen: Nadia Abd el Farrag (52) hat vieles versucht seit der Trennung von Deutschlands Pop-Tausendsassa vor 16 Jahren. Doch nichts, was sie anpackte, sollte sich so nachhaltig ins Gedächtnis einbrennen wie das „Ex-von-Bohlen-Etikett“. Sie versuchte sich als Moderatorin der Erotiksendung „Peep“, zog sich für den Playboy aus, sang Schlager am Ballermann, begab sich in den Big-Brother-Container und ins Dschungelcamp, schrieb ein Kochbuch und ihre Autobiografie. Die Öffentlichkeit interessierte sich – kaum überraschend – stets viel mehr für ihre Alkoholsucht, ihren abgemagerten Körper, ihr Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom und ihr Leben von Hartz IV, das sie in der RTL-Sendung „Raus aus den Schulden“ ausbreitete.

Nadja Abd el Farrag leidet an einer Leberzirrhose

Als ob das alles nicht schon traurig genug wäre, kommt Naddel jetzt mit einer neuen Hiobs-Botschaft um die Ecke. Sie leidet an einer Leberzirrhose im Anfangsstadium. Ihren Kummer darüber hat sie postwendend mit dem Klatsch-Magazin „Closer“ geteilt. „Ich weiß ja, dass ich mir alles selbst zuzuschreiben habe. Trotzdem frage ich mich, warum bei mir all die Fehler, die ich gemacht habe, umso schlimmer bestraft werden“, sagt Naddel in dem Interview. „Kaum habe ich das Gefühl, mich endlich ein bisschen gefangen zu haben, kommt der nächste Tiefschlag.“ Klingt so als würde sie ihr Herz einer guten Freundin ausschütten. Das Tragische: eine Freundin könnte Nadja Abd el Farrag jetzt vielleicht Halt geben. Die Öffentlichkeit nicht. Das Groteske: die Schauspielerin Jenny Elvers bot Naddel öffentlich ihre Unterstützung an – in einem Interview mit „Closer“. „Meine Nummer hat sie“, sagt sie darin. Der Vorschlag: Jenny, einfach mal bei Naddel durchklingeln!

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: