Ein Platzverweis – und viel Aufregung beim VfB Stuttgart. Foto: Baumann

Die Gelbrote Karte für den Verteidiger Holger Badstuber und die 0:1-Niederlage gegen Kiel zeigen: der VfB Stuttgart ist nicht so stabil wie erwartet – so sieht das auch die nationale Presse.

Stuttgart - Nach der zweiten Niederlage in der Saison tun sich Fragen auf im Hinblick auf den VfB Stuttgart. Der große Favorit auf den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga hat offenbar mehr Probleme als gedacht. Dazu gesellt sich die Gelbrote Karte für den Verteidiger Holger Badstuber, der auf die Schiedsrichter schimpft. Liegen in Stuttgart die Nerven etwa schon blank? Die Pressestimmen zum VfB.

„Bild“: Badstuber wütet gegen Schiedsrichter. Nach seinem Platzverweis lässt Badstuber seinem Frust freien Lauf, seine Verbalattacke gegen das Schiedsrichtergespan ist durch die TV-Mikros für alle Zuschauer an den Bildschirmen deutlich zu hören.

Lesen Sie hier: Wenn Spielern des VfB Stuttgart die Gäule durchgehen

„Frankfurter Allgemeine“: Aufstiegsfavorit VfB Stuttgart rutscht in der zweiten Bundesliga in die erste kleine Krise der Saison. Die Schwaben verloren nach ihrer Heimniederlage vor der Länderspielpause gegen den SV Wehen Wiesbaden am Sonntag auch gegen Holstein Kiel zu Hause mit 0:1 (0:0).

„Kicker“: Dezimierter VfB unterliegt Kiel. Seit Sonntag steht fest: Bielefeld und der HSV machen die Tabellenführung im Montagsspiel unter sich aus. Der VfB Stuttgart konnte nicht eingreifen, weil er gegen Kiel die zweite Heimniederlage in Serie kassierte.

„Schwäbische Zeitung“: Bei VfB liegen die Nerven blank. Nächste Blamage: Der VfB Stuttgart unterliegt mit 0:1 gegen Holstein Kiel, das bis dato Vorletzter war. Holger Badstuber sieht Gelb-Rot – und sorgt mit einem Wutausbruch für Furore.

„Südwestpresse“: Nach der Gelb-Roten Karte für Holger Badstuber und den Schiedsrichter-Beschimpfungen des Innenverteidigers hofft Stuttgarts Sportdirektor Sven Mislintat auf Milde und keine zusätzliche Strafe.„Ich hoffe, dass man so ein bisschen bewertet, dass die Jungs heiß sind in den Situationen und ich hoffe, dass man das Wort nicht auf die Goldwaage legt“, sagte der VfB-Manager nach dem 0:1 der Schwaben im Zweiliga-Spiel gegen Holstein Kiel. Beim Verlassen des Platzes hatte Badstuber aufgebracht über die Entscheidung geschimpft und soll nach Angaben der „Bild“-Zeitung über die Außenmikrofone hörbar in Richtung der Unparteiischen gesagt haben: „Ihr seid Muschis geworden, Muschis.“

„Kieler Nachrichten“: Störchen gelingt mit 1:0-Sieg fetter Überraschungssieg – Werner feiert, Walter wütend.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: