Dieter Hundt, lange Zeit beim VfB Stuttgart tätig, könnte bald in Österreich für Norbert Hofer tätig sein. Foto: dpa

Ex-VfB-Stuttgart-Aufsichtsrat Dieter Hundt könnte bei einer erfolgreichen Wahl des Rechtspopulisten Norbert Hofer zu dessen Berater in Österreich aufsteigen.

Wien - Der ehemalige Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt soll den FPÖ-Politiker Norbert Hofer im Fall eines Siegs bei der Präsidentschaftswahl in Österreich in Wirtschaftsfragen beraten. Dies bestätigte ein FPÖ-Sprecher am Dienstag in Wien. Die beiden hätten sich im Sommer kennen und schätzen gelernt.

Der österreichische Präsident wird traditionell von einigen externen Experten auf ehrenamtlicher Basis beraten. Der 45-jährige Hofer hat am 4. Dezember gute Chancen, der erste Rechtspopulist an der Spitze eines Staates in Westeuropa zu werden. Er tritt gegen den von den Grünen unterstützten Alexander Van der Bellen (72) an. Hundt (78) war von 1996 bis 2013 Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände.

Dieter Hundt wurde einst in Esslingen in der Region Stuttgart geboren und war von 2002 bis 2013 Aufsichtsratsvorsitzender beim VfB Stuttgart.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: