Die Polizei ist bei den Protesten gegen die AfD eingeschritten. Foto: dpa/Carsten Rehder (Symbolbild)

Am Samstag muss die Polizei einschreiten, weil Demonstranten sich bei einem Info-Stand der AfD versammeln und diesen attackieren. Die AfD hat wegen der Einrichtung des Standes nun auch Ärger mit dem Ordnungsamt.

Stuttgart - An einem Infostand der AfD ist es am Samstag zu Konflikten zwischen Vertretern der Partei und Demonstrierenden aus dem linken Lager gekommen. Der AfD-Bundestagsabgeordnete Lothar Maier nennt die Proteste in einer Pressemitteilung „einen massiven Angriff von Linksextremisten auf einen Info-Stand des OB-Kandidaten der AfD, Malte Kaufmann“. Die Polizei bestätigt, dass sie von 15.20 Uhr bis gegen 18 Uhr an der Ecke Königstraße/Lange Straße im Einsatz war, um die Protestierenden von dem Stand abzuhalten. Bis zu 50 Personen hätten an der spontanen Versammlung teilgenommen.

Abmahnung: Der OB-Wahlkampf hat Regeln

Nach dem Stress mit den Demonstranten bekommt Malte Kaufmann nun auch noch Ärger mit dem Ordnungsamt. Angemeldet war ein allgemeiner Infostand der Partei. Tatsächlich sei dieser als Werbestand für den OB-Kandidaten genutzt worden. Das ist aber erst vom 27. September an erlaubt. Das Ordnungsamt werde den Kandidaten dafür „deutlich abmahnen“, teilt ein Sprecher mit.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: