Tatort Marstall Center: Fahndung in Ludwigsburg. Foto: Andreas Rosar

Die Polizei feuert im Ludwigsburger Stadtzentrum auf den Wagen eines flüchtigen Mannes. Der sollte festgenommen werden – das klappt aber gar nicht.

Ludwigsburg - Große Aufregung in Ludwigsburg am Mittwochnachmittag: Eine versuchte Festnahme zweier mutmaßlicher Straftäter im Bereich des Marstall Centers in der Innenstadt ist außer Kontrolle geraten. Ein Täter konnte in einem Fahrzeug flüchten – obwohl Polizeibeamte mehrere Schüsse auf den Wagen abgaben. Ein Beamter soll bei dem Einsatz leichte Verletzungen erlitten haben.

Nach ersten Angaben der Polizei hat sich der Vorfall gegen 15.10 Uhr abgespielt. Offenbar nicht zufällig, sondern nach gezielten Ermittlungen der Kripo sollten im Bereich des Einkaufszentrums zwei Verdächtige dingfest gemacht werden. Ob es dabei womöglich um Autodiebstahl ging, wollte die Polizei nicht bestätigen: „Weil die Fahndung läuft und Folgemaßnahmen dranhängen, können wir über das Verfahren zunächst nichts sagen“, erklärt Polizeisprecher Stefan Hermann am späten Nachmittag.

Auch in Stuttgart ging mal eine Festnahme schief

In der Regel schlagen bei Festnahmen Polizisten in Zivil zu. Doch offenbar bekamen die Männer frühzeitig Wind von der Aktion. Einer der Verdächtigen wurde festgenommen - der andere aber konnte in einem silberfarbenen Pkw mit Vollgas flüchten. Dabei verletzte er einen Beamten. Die Polizisten schossen auf die Reifen des Autos, das aber in unbekannte Richtung verschwand. Bei der Fahndung war auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz.

Auch in Stuttgart hatte es einen ähnlichen Vorfall gegeben, als Beamte des Mobilen Einsatzkommandos am 11. März 2015 in der Hauptstätter Straße ein Auto mit Drogenhändlern stoppen wollten. Ein Beamter wurde überrollt und schwer verletzt, zwei Autoinsassen erlitten durch Polizeikugeln schwere Verletzungen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: