Ein Mann in Besigheim hat sich geweigert, eine Schutzmaske zu tragen – und ist dann ausgerastet. Foto: dpa/Marijan Murat

Ein 34-jähriger Mann hat am Montag in Besigheim in einer Tankstelle einen Kunden attackiert – und versucht, ihm die Corona-Schutzmaske vom Gesicht zu reißen. Die Polizei musste einschreiten, und auf den 34-Jährigen warten nun mehrere Anzeigen.

Besigheim - Ein 34 Jahre alter Mann, der offensichtlich nicht an den Nutzen von Schutzmasken glaubt, hat am Montagabend in Besigheim (Kreis Ludwigsburg) in einer Tankstelle einen Kunden angegriffen. Wie das Ludwigsburger Polizeipräsidium berichtet, hatte der Mann gegen 20.50 Uhr den Verkaufsraum der Tankstelle betreten, ohne den wegen der Corona-Pandemie vorgeschrieben Mund- und Nasen-Schutz zu tragen. Ein 59-jähriger Kunde, der am Verkaufstresen stand und gerade bezahlen wollte, habe den Corona-Skeptiker auf die fehlende Maske angesprochen – und zwar höflich, wie die Polizei betont.

Trotzdem eskalierte im Anschluss die Situation. Zunächst entwickelte sich ein Streitgespräch zwischen den beiden Männern. Dann griff der 34-Jährige seinem Kontrahenten an den Hals und ins Gesicht und versuchte, ihm die Maske vom Gesicht zu ziehen. Darüber hinaus beleidigte er den 59-Jährigen und drohte ihm weitere Konsequenzen an, als dieser die Polizei alarmierte. Als die Beamten des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen eintrafen, stand der 34-Jährige im Eingangsbereich der Tankstelle und schrie umher.

Ein Attest, das ihn von der Maskenpflicht befreien würde, konnte er nicht vorweisen. Deswegen erwartet ihn nun zusätzlich zur Anzeige wegen Körperverletzung eine Anzeige wegen Verstoßes gegen die Corona-Verordnung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: