Peter Hauk ist gegen eine Erhöhung der Mehrwertsteuer für Fleisch. Foto: picture alliance/dpa

Agrarpolitiker von SPD und Grünen auf Bundesebene haben sich für eine höhere Fleisch-Steuer ausgesprochen. Davon hält der baden-württembergische Agrarminister Peter Hauk jedoch wenig.

Stuttgart - Baden-Württembergs Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) lehnt eine Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Fleisch ab. Er halte den Vorschlag der Grünen im Bund für falsch, sagte Hauk am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Er fordert hingegen mehr Wertschätzung für das Tier, appelliert an Handel und Verbraucher. „Das heißt, es kann in der Verwertung nicht nur um die Filetstücke gehen, wir müssen das ganz Tier verwerten, und das muss am Ende seinen Preis haben“, sagte Hauk.

Der Handel müsse das ganze Tier in den Verkauf bringen - und Verbraucher dürften ihr Gewissen nicht an der Kühltheke ausschalten. „Es ist eine Schande, wenn ein Tier sterben muss, dann nicht alle Teile dem menschlichen Verzehr zugeführt werden und das Fleisch auch noch verramscht wird.“

Agrarpolitiker wollen höhere Mehrwertsteuer

Deshalb müsse weiter in Tierwohl investiert werden, und der Preis dafür müsse am Ende auch bezahlt werden. Hauk forderte in dem Zusammenhang eine einheitliche Kennzeichnung von verpacktem Fleisch. „Wenn wir den Verbraucher in die Verantwortung nehmen, müssen wir ihn auch transparent informieren“, betonte Hauk. Er wolle das bei der nächsten Agrarministerkonferenz ansprechen.

Agrarpolitiker von SPD und Grünen auf Bundesebene hatten sich zuvor für eine höhere Mehrwertsteuer auf Fleisch ausgesprochen. Die so gewonnenen Mittel sollen nach ihren Vorstellungen in die Förderung von Nachhaltigkeit und Tierwohl bei der Nutztierhaltung investiert werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: