Haben den neuen Trainer verpflichtet: VfB-Sportchef Sven Mislintat (li.) und AG-Vorstandschef Thomas Hitzlsperger Foto: Baumann

Die wichtige Personalentscheidung beim VfB Stuttgart ist gefallen. Pellegrino Matarazzo wird neuer Cheftrainer des Fußball-Zweitligisten. Das sagen Thomas Hitzlsperger und Sven Mislintat aus der VfB-Führungsriege über den neu verpflichteten Cheftrainer.

Stuttgart - Die wichtige Personalentscheidung beim VfB Stuttgart ist gefallen. Pellegrino Matarazzo wird neuer Cheftrainer des Fußball-Zweitligisten. Der 42-Jährige wechselt von der TSG 1899 Hoffenheim an den Neckar, im Kraichgau war der Fußballlehrer seit 2018 als Co-Trainer unter Julian Nagelsmann und anschließend unter Alfred Schreuder tätig. Der Vertrag beim VfB hat eine Laufzeit bis zum 30. Juni 2021. Das Trainerteam des VfB komplettieren die bisherigen Co-Trainer Rainer Widmayer und Michael Wimmer, Torwart-Trainer Uwe Gospodarek sowie die Athletik-Trainer Martin Franz und Matthias Schiffers. Auch die Spiel- und Trainingsanalysten Marcus Fregin und Emiel Schulze gehören weiterhin dem Trainerstab an. Das sagt die Führungsriege des VfB über den neuen Cheftrainer.

Vorstandsvorsitzender Thomas Hitzlsperger : „Wir sind bei der Suche nach unserem neuen Cheftrainer mit großer Sorgfalt vorgegangen und haben in den vergangenen Tagen zahlreiche intensive Gespräche geführt. Am Ende stand ein klares Votum für Pellegrino Matarazzo, den wir herzlich beim VfB Stuttgart begrüßen. Wir wollen kurzfristig erfolgreich sein, unser fußballerisches Profil weiter schärfen und sicherstellen, dass die Tür zur Profimannschaft für unsere Jugendspieler auch in Zukunft offensteht. Für all diese Herausforderungen sehen wir uns mit Pellegrino Matarazzo als Cheftrainer sehr gut aufgestellt.“

Sportdirektor Sven Mislintat: „Mit Pellegrino Matarazzo haben wir einen Trainer verpflichtet, der sehr gut zu unserer fußballerischen Ausrichtung passt. Wir sind davon überzeugt, dass er unserer Mannschaft wichtige Impulse für eine erfolgreiche Rückrunde in der 2. Bundesliga geben kann. Pellegrino hat in den vergangenen Jahren sowohl im Profibereich als auch im Übergangsbereich und in der individuellen Entwicklung von Toptalenten gute Arbeit geleistet, sodass wir auch unseren eingeschlagenen Weg der engen Verzahnung von Nachwuchs- und Profibereich beim VfB mit großer Intensität fortsetzen werden.“

Seine Trainerkarriere begann Pellegrino Matarazzo im Nachwuchsbereich des 1. FC Nürnberg, von wo der Italo-Amerikaner zur TSG Hoffenheim wechselte. In Hoffenheim war er für die U-17-Bundesliga-Junioren zuständig, bevor er in den Trainerstab der Lizenzmannschaft berufen wurde. Als Spieler war Pellegrino Matarazzo unter anderem für den SV Wehen Wiesbaden, Preußen Münster und den 1. FC Nürnberg II aktiv.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: