In den Teilgebieten 02 bis 06 gilt von 1. Dezember an das Parkraummanagement. Noch sind nicht alle Schilder ganz enthüllt. Foto: Jürgen Brand/Karte: LHS

Viele Anwohner der neuen Parkraummanagement-Gebiete haben bereits Bewohnerparkausweise, im Bürgerbüro ist trotzdem noch großer Andrang. Erst wenn die Schilder enthüllt sind, gelten die neuen Regeln.

S-Ost - Seit Samstag, 1. Dezember, gilt in weiteren Teilen des Stuttgarter Ostens offiziell das Parkraummanagement (PRM) – aber in manchen Quartieren doch noch nicht wirklich. An der Wagenburgstraße oder auch an der Ostendstraße beim Ostendplatz sind längst nicht alle Schilder enthüllt. „Das dauert noch zwei, drei Tage“, sagte Birgit Wöhrle, die beim Amt für öffentliche Ordnung für das Parkraummanagement zuständig ist. „Und dann gilt es auch erst.“

Schon mehr als 5000 Bewohnerparkausweise ausgegeben

Trotzdem sind am Montagvormittag hinter den Windschutzscheiben von vielen abgestellten Autos in den neuen PRM-Bereichen schon Bewohnerparkausweise oder Tickets aus einem der neu aufgestellten Automaten zu entdecken. Im Bereich der Klingenstraße von der Talstraße her sind deutlich mehr als die Hälfte, rund um den Ostendplatz gut zwei Drittel der dort parkenden Autos sozusagen ordnungsgemäß abgestellt. Viele autofahrende Anwohner in den neuen PRM-Gebieten haben sich rechtzeitig über die neuen Regelungen informiert und sich die Ausweise entweder online bestellt oder im Bürgerbüro an der Schönbühlstraße persönlich besorgt. Birgit Wöhrle spricht von maximal 7000 Bewohnerparkausweisen, mit denen das Amt für das neue Gebiet kalkuliert habe. Tatsächlich seien schon mehr als 5000 der Ausweise ausgegeben worden. Damit lägen die neuen PRM-Gebiete im Osten zu diesem Zeitpunkt gleichauf oder sogar etwas besser als bei der Einführung beispielsweise in Mitte oder im Süden. Wöhrle weiß das, ist sie doch sozusagen die „Frau Parkraummanagement“ in der Stadtverwaltung, seit der Premiere des Systems im Stuttgarter Westen vor einigen Jahren.

Deswegen ist es für Birgit Wöhrle auch völlig normal, dass der Andrang auf Bewohnerparkausweise im Bürgerbüro gerade in diesen Tagen groß ist. Obwohl die Stadt frühzeitig über die Einführung des Parkraummanagements informiert habe, dächten manche doch erst kurz vor knapp daran, dass sie einen Bewohnerparkausweis brauchen. „Und dann stellen sich viele lieber im Bürgerbüro an, als den Ausweis online zu bestellen, weil das dann ein paar Tage dauert mit der Post.“

Blaue und orangene Parkzonen

Die Ausweitung des Parkraummanagements betrifft den kompletten Stadtteil Ostheim, den Stadtteil Uhlandshöhe sowie Bereiche der Gänsheide, Gab­lenbergs und Gaisburgs. Komplett ausgenommen vom Parkraummanagement sind im Stuttgarter Osten jetzt nur noch Frauenkopf und Berg, die oberen Bereiche der Gänsheide sowie die Teile Gaisburgs östlich der Klingenbachanlage und das Gewerbegebiet Gaisburg. In den PRM-Gebieten gelten werktags von 8 bis 22 Uhr eine blaue und eine orangene Parkzone. In den mit einem weißen P auf blauem Grund gekennzeichneten Bereichen können Anwohner mit Bewohnerparkausweis – der 30,70 Euro kostet, für ein Jahr gilt und gut sichtbar im Auto liegen muss – gebührenfrei und zeitlich unbefristet parken. Alle anderen müssen sich ein – zeitlich befristetes – Parkticket an einem der 200 neu aufgestellten Automaten kaufen. Von 22 bis 8 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen kann auch in den PRM-Gebieten wie bisher ohne Ausweis oder Ticket geparkt werden. Die mit weißem P auf orangenem Grund gekennzeichneten Bereiche sind Kurzzeitparkzonen, in denen mit entsprechendem Ticket – Brötchentaste am Automaten – 30 Minuten kostenlos geparkt werden kann. Ansonsten kann gebührenpflichtig bis zu zwei Stunden geparkt werden, das gilt sowohl für Anwohner als auch für alle anderen Autofahrer. Anwohner mit Bewohnerparkausweis können in den orangenen Bereichen Montag bis Freitag ab 19 Uhr sowie Samstag ab 14 Uhr gebührenfrei parken.

Wann in den neuen PRM-Gebieten mit den Kontrollen des ruhenden Verkehrs begonnen wird, wollte Birgit Wöhrle nicht verraten. Die Mitarbeiter der Verkehrsüberwachung beginnen noch vor Weihnachten mit ihren Kontrollgängen, allerspätestens nach den Weihnachtsferien wird die Schonzeit für Falschparker endgültig in allen PRM-Gebieten vorbei sein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: