Ozan Kabak entscheid sich im Sommer für einen Wechsel zu Schalke 04. Foto: imago images/Team 2

Ozan Kabak wechselte im Sommer vom VfB Stuttgart zu Schalke 04. Wie der 19-Jährige nun verraten hat, gab es damals auch Gespräche mit dem FC Bayern München. Er erklärt, warum er sich für Königsblau entschieden hat.

Gelsenkirchen - Vor dem Duell am Samstag bei Bayern München hat Schalke-Verteidiger Ozan Kabak verraten, dass auch der Rekordmeister im vergangenen Sommer Interesse an ihm hatte. Damals spielte der 19-Jährige noch beim VfB Stuttgart. „Wir haben mit Bayern gesprochen, also mein Berater und ich“, sagte der Innenverteidiger der Sport Bild. Am Ende habe er sich aufgrund der größeren Chance auf Spielpraxis für Schalke entschieden: „Das Konzept hier ist das Beste für mich.“

Diesen Schritt bereut der hochveranlagte Verteidiger nicht, bei den Königsblauen ist der für sein Alter extrem abgezockte Türke aus der Startelf nicht mehr wegzudenken. „Zu Schalke gegangen zu sein, war die beste Entscheidung“, sagte Kabak, „alle stehen hinter mir, helfen mir. Schalke ist eine zweite Familie für mich.“ 

Vergleich mit Lucio

Kabak sagte zudem, dass der einstige Bayern-Profi Lucio sein fußballerisches Vorbild sei. Beim VfB Stuttgart habe ihn Teamkollege Mario Gomez sogar Lucio gerufen, „denn er sagte mir, dass meine Spielweise an die von Lucio erinnern würde“. 

Aus der heutigen Spielergeneration beeindrucke ihn vor allem Virgil van Dijk vom FC Liverpool. In diese Kategorie will Kabak selbst einmal vorstoßen: „Mein Traum ist es, einer der besten Abwehrspieler der Welt zu werden.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: