In der Grundschule in Ostfildern-Ruit sind im kommenden Schuljahr 34 Erstklässler für die Schulkindbetreuung angemeldet. Foto:  

Ostfildern muss für das kommende Schuljahr das Betreuungspersonal in Grundschulen aufstocken. Der Gemeinderat hat bereits zugestimmt, mehr Geld dafür in die Hand zu nehmen.

Ostfildern - Die Stadt Ostfildern muss für das kommende Schuljahr das Betreuungspersonal in vier Grundschulen aufstocken. Grund dafür ist eine hohe Zahl von Kindern, die dort für eine Ganztagsbetreuung angemeldet wurden. Laut einer Mitteilung der Stadtverwaltung müssen mehr Schüler betreut werden als die Schulen in den Stadtteilen Kemnat, Nellingen und Ruit Plätze zur Verfügung haben. Deshalb hat der Gemeinderat bereits zugestimmt, mehr Geld für die Schulkindbetreuung einzusetzen.

Um der Nachfrage an Betreuungsplätzen gerecht werden zu können, müsse im kommenden Schuljahr an der Pfingstweideschule in Kemnat, der Erich-Kästner- und der Klosterhofschule in Nellingen sowie in der Grundschule in Ruit ein zusätzlicher Anteil von insgesamt 2,6 Stellen geschaffen werden, heißt es in der Mitteilung weiter. Es würden pädagogische Fachkräfte sowie eine pädagogische Mitarbeiterin in Teilzeit eingestellt, was in den Stellenplan für das kommende Jahr aufgenommen werde.

Kosten müssen aus Personaletat dieses Jahres gedeckt werden

Für die Ganztagsbetreuung der Grundschulkinder investiert die Stadt eigenen Angaben zufolge bisher jährlich rund 194 000 Euro. Allein vom Schuljahresbeginn am 11. September bis zum Jahresende entstünden mit dem Beschluss des Gemeinderats in diesem Bereich überplanmäßige Ausgaben von etwa 64 000 Euro, die noch aus dem laufenden Personaletat dieses Jahres gedeckt würden.

Dass das Personal für die Schulkindbetreuung aufgestockt werden muss, war allen Gemeinderatsfraktionen klar. Entsprechend wurde der Beschluss einstimmig gefasst. Die Zahlen sprechen ohnehin für sich. In Kemnat, wo 21 Plätze zur Verfügung stehen, wurden 34 Anmeldungen registriert. Dort werde eine weitere Betreuungsgruppe mit umgerechnet 1,74 Personalstellen benötigt.

So ist die Lage in Nellingen und in Ruit:

In Nellingen zeichne sich diese Entwicklung schon seit längerer Zeit ab. In den vergangenen Jahren habe die Nachfrage nach Schulkindbetreuungsplätzen stetig zugenommen. Aus diesem Grund wurden die dafür genutzten Räumlichkeiten an der Otto-Schuster-Straße in Nellingen bereits erweitert und können bereits in diesem September bezogen werden, wenn der Umbau abgeschlossen ist. Dort werden künftig zehn weitere Kinder betreut, weshalb eine Fachkraft mit 87 Prozent sowie ein weiterer pädagogischer Mitarbeiter mit einer halben Stelle zusätzlich benötigt werden.

In der Einrichtung in Ruit sind für das kommende Schuljahr 34 Erstklässler für den Ganztagsschulbetrieb angemeldet, davon nehmen 26 Betreuungen in den Randzeiten in Anspruch. Das sind laut der Stadtverwaltung 19 Kinder mehr als im abgelaufenen Schuljahr. Um die Begleitung der Kinder während des Schultags zu gewährleisten, müsse eine weitere Betreuungsgruppe eingerichtet werden. Für diese sei eine pädagogische Mitarbeiterin mit einer 50-Prozent-Stelle erforderlich.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: