Das Kleid des Abends. Foto: AFP

Das Kleid des Abends: Billy Porter übertraf mit seinem Red-Carpet-Outfit nicht nur seine männlichen Kollegen. Mit der schwarzen Samtrobe setzte der Schauspieler ein politisches Statement und forderte mehr Respekt für mutige Männer, die auch mal modisch sein wollen.

Stuttgart - Der rote Teppich spiegelt seit Jahrzehnten den Zeitgeist wider – und man könnte denken, dass nun auch 2019 eingeläutet wurde: Auffällige Kleider und für den Massengeschmack sonderbare Kostümierungen – man denke an Björks Schwanenoutfit – zählen zu den Awards wie das obligate Skandälchen im Vorfeld. Doch in der 91-jährigen Geschichte der Oscars erschien noch nie ein Mann in einem Ballkleid.

Ein Mann in einem Kleid – auch 2019 sorgt dieses Modestatement noch immer für Aufregung. Billy Porter, der momentan in der Netflix-Serie „Pose“ zu sehen ist, erschien in einem maßgeschneiderten Smoking-Kleid aus schwarzem Samt auf dem roten Teppich der Oscar-Verleihung – und zog damit alle Blicke auf sich.

„Ich fühlte mich schön“

Der 49-jährige Schauspieler trug oben einen Smoking aus schwarzem Samt mit einem Rüschenhemd und untenrum ein Ballkleid. Dabei sei sein Look kein Drag-Look, erklärte Porter der Vogue: „Ich bin ein Mann in einem Kleid. Als ich es das erste Mal anprobierte, fühlte ich mich lebendig und frei. Ich fühlte mich schön.“ Er wolle mit seinem Outfit zeigen, dass man nicht mit dem was eine Person darstellt, einverstanden sein müsse – jedoch solle man die Entscheidungen respektieren. Im Grunde gehe es nur ihn selbst etwas an, sagte der Schauspieler über seinen mutigen Look.

Porter will als sogenannter „Crossdresser“ eine wandelnde politische Botschaft sein und Erwartungen brechen. Er fragt sich was Maskulinität bedeutet. Er beklagt, dass Frauen ständig Hosen tragen würden, aber sobald ein Mann ein Kleid trägt, raste jeder aus. Auch davon, dass Männer gern mehr mit Mode spielen würden, ist Porter überzeugt. Dass er damit nicht allein ist, zeigen andere Schauspieler wie Jason Momoa oder Timothée Hal Chalamet, die sich gerne über langweilige Smoking-Standards hinwegsetzen.

Designt wurde die Robe von Christian Siriano, dem Gewinner der vierten Staffel von „Project Runway“. Wie sehr er andere Menschen mit einem außergewöhnlichen Outfit imitieren und aus der Fassung bringen kann, erfuhr er schon bei den Golden Globes. Damals trug Porter ein pinkes Cape.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: