Andreas Wellinger macht auf der Normalschnanze den sechsten Platz. Foto: dpa

Andreas Wellinger verfehlt auf der  Normalschanze knapp das Treppchen. Medaillenhoffnung Severin Freund konnte nach einem Sturz nicht mehr in die Entscheidung eingreifen. Der Pole Kamil Stoch holt Gold.

Andreas Wellinger verfehlt auf der Normalschanze knapp das Treppchen. Medaillenhoffnung Severin Freund konnte nach einem Sturz nicht mehr in die Entscheidung eingreifen. Der Pole Kamil Stoch holt Gold.

Krasnaja Poljana - Andreas Wellinger hat die erste olympische Einzelmedaille für einen deutschen Skispringer seit Sven Hannawald 2002 knapp verfehlt. Der 25-jährige Oberhofer wurde am Sonntag in Krasnaja Poljana im Wettbewerb von der Normalschanze Sechster. Gold gewann der Pole Kamil Stoch vor Peter Prevc aus Slowenien und dem Norweger Anders Bardal. Andreas Wank aus Oberhof landete auf dem zehnten Rang.

Die große deutsche Medaillenhoffnung Severin Freund konnte nach einem Sturz im ersten Durchgang nach der Landung bei 99,5 Metern nicht mehr in die Entscheidung eingreifen. „Im Moment ist das extrem bitter. Aber hingefallen sind wir schon öfter und aufgestanden noch häufiger. Also, neue Schanze, neues Glück“, sagte der 25-Jährige aus Rastbüchl, der den Wettbewerb als 31. beendete. Richard Freitag blieb als 20. hinter den Erwartungen zurück.

Auch für den viermaligen Olympiasieger Simon Ammann lief es von der kleinen Schanze nicht wunschgemäß. Der Schweizer, der 2002 in Salt Lake City und vor vier Jahren in Vancouver jeweils zweimal triumphiert hatte, beendete den Wettkampf als 17.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: