Rund 800 Zugfahrern waren betroffen (Symbolbild). Foto: picture alliance/dpa

In Offenbach mussten am Mittwoch mehr als 800 Menschen einen ICE verlassen. Der Lokführer eines entgegenkommenden Zuges hatte Rauch gesehen und die Feuerwehr alarmiert.

Offenbach - Mehr als 800 Fahrgäste haben am Mittwoch einen ICE in Offenbach bei Frankfurt/Main wegen Rauch an der Lok verlassen müssen. Der Lokführer eines entgegenkommenden Zuges hatte den Rauch gesehen und die Feuerwehr alarmiert, wie eine Bundespolizeisprecherin sagte. „Wir vermuten einen technischen Defekt.“ Zuvor hatte die „Offenbach Post“ über den Vorfall berichtet.

Nachdem der Lokführer vom Rauch erfahren hatte, rollte er laut einer Bahnsprecherin mit dem ICE langsam in den Offenbacher Hauptbahnhof. Dort seien die Fahrgäste auf vier Züge verteilt worden. Der Zug kam in eine Werkstatt. Den Angaben nach wurde niemand verletzt. Zwei Gleise mussten kurz gesperrt werden. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: