Zwei Jugendliche, die im Rhein-Neckar-Kreis einen Obdachlosen getötet haben sollen, sitzen in U-Haft. Foto: dpa/Felix Kästle

Ein Obdachloser stirbt, weil ihm ein Feuer den einzigen Ausweg aus seiner Unterkunft versperrt. Die beiden Jugendlichen, die den Brand gelegt haben sollen, sitzen nun in Justizvollzugsanstalten.

Waibstadt - Die Staatsanwaltschaft Heidelberg hat Haftbefehl gegen einen 15- und einen 16-Jährigen wegen gemeinschaftlichen Mordes in Tateinheit mit gemeinschaftlicher Brandstiftung mit Todesfolge erlassen.

Die beiden Jugendlichen sollen in den frühen Morgenstunden des 10. September eine Mülltonne vor einem Wohncontainer einer Obdachlosenunterkunft in Waibstadt (Rhein-Neckar-Kreis) in Brand gesetzt haben, teilte die Polizei mit. Hierbei wurde ein Bewohner der Unterkunft getötet.

Der Obdachlose stirbt an einer Rauchvergiftung

Die Tatverdächtigen sollen angetrieben von dem Wunsch, den Wohncontainer in Brand zu setzen, zunächst die Mülltonne entzündet und dann weitere Gegenstände ins Feuer geworfen haben. Das Feuer versperrte hierbei den einzigen Ausgang aus dem Container. Der 61-jährige Bewohner starb an einer Rauchvergiftung.

Die Kriminalinspektion 1 der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg und das Polizeipräsidium Mannheim ermittelten zunächst mehrere Jugendliche, die den Brand gelegt haben sollen. Der Kreis der Verdächtigen reduzierte sich dann auf drei Personen, darunter die beiden Beschuldigten. Gegen einen anderen 15-Jährigen dauern die Ermittlungen an.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: