Bis 18 Uhr haben die Wahllokale geöffnet. Foto: dpa

Die LKZ informiert den Tag über die Leonberger OB-Wahl und über die Bundestagswahl. Ab 18 Uhr berichtet die LKZ live aus dem Leonberger Rathaus.

Heute haben die Deutschen den 19. Bundestag gewählt. Und in Leonberg traten die Bürger an die Urne, um ihren neuen Oberbürgermeister zu wählen. Oder ihre neue Oberbürgermeisterin. Die Wahllokale sind nun geschlossen. jetzt wird die Bundestagswahl ausgezählt. Im Anschluss daran wird im Leonberger Rathaus die OB-Wahl ausgezählt. Die Ergebnisse der Bundestagswahl veröffentlichen wir an dieser Stelle.

+++ Hier finden Sie noch weitere Informationen und Ergebnisse zur Bundestagswahl:

http://www.stuttgarter-zeitung.de/thema/Bundestagswahl

+++ Das ist die Vorläufige Stimmenverteiliung: 

+++ So hat Heimsheim gewählt (Stand 21.21 Uhr):

Erststimme:

Zweitstimme:

+++ So hat Mönsheim gewählt (Stand 21.21 Uhr):

Erststimme:

Zweitstimme:

+++ So hat Friolzheim gewählt (Stand 21.21Uhr):

Erststimme:

Zweitstimme:

+++ So hat Wimsheim gewählt (Stand 21.21 Uhr):

Erststimme:

Zweitstimme:

+++ So hat Weil der Stadt gewählt (Stand 20.56 Uhr):

+++ So hat Weissach gewählt (Stand 20.50 Uhr):

+++ So hat Leonberg gewählt (Zwischenstand 20.22 Uhr):

+++ So hat Rutesheim gewählt (Zwischenstand 19.23 Uhr):

+++ So hat Renningen gewählt (Zwischenstand 19.05 Uhr):

+++ Hier finden Sie die prozentuale Stimmenverteilung +++

http://www.stuttgarter-zeitung.de/thema/Bundestagswahl

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.wahlergebnisse-der-bundestagswahl-so-hat-deutschland-gewaehlt.6c9396d5-862e-4909-aa19-afe21f377a66.html

+++ Im Leonberger Wahllokal Mörike-Schule kann jeder Vierte neben seinen beiden Stimmzetteln ein weiteres Papier ausfüllen. Denn dort macht die Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag des ZDF ihre eine Befragung zum Wahlverhalten. Die Leonberger Ergebnisse fließen also in jene Prognose  ein, die um Punkt 18 Uhr über die Bildschirme flimmert und das Endergebnis zumeist recht gut voraussagt. Seit 8 Uhr heute morgen halten Annegret Moroff und Lena Ziegler in der Mörike-Schule die Stellung und geben noch bis 18 Uhr die von ihnen ermittelten Resultate direkte an die Zentrale der Forschungsgruppe weiter. Wie die für Leonberg aussehen, dürfen sie aber nicht vorher verraten.+++

+++ In Leonberg sind bis 16 Uhr am Nachmittag 49 Prozent der Wahlberechtigten an die Urne getreten. Bei der Bundestagwahl 2013 waren es um diese Uhrzeit bereits 63 Prozent. Allerdings hätten sich in diesem Jahr gut 8000 Leonberger Bürger für die Briefwahl entschieden, heißt es aus dem Rathaus. Zurückgekommen seien immerhin 7756 Briefe. Für die Wahlbeteiligung an der OB-Wahl gibt es keinen Zwischenstand.+++

+++ In Weil der Stadt wird auch noch gewählt, wie hier im Wahlbezirk Heinrichsberg in der Weil der Städter Förderschule. Gegen 16 Uhr liegt die Walbeteiligung in diesem Wahllokal bei 75 Prozent. "Das ist nicht schlecht", sagt Wahlvorstand Volker Philippin. Im Moment habe er zwar nicht allzu viel zu tun: "Zwischen 16 und 17 Uhr ist immer die ruhigste Stunde." Doch er weiß: "Kurz vor 18 Uhr kommen dann immer noch ein paar Leute."+++

+++ In Rutesheim liegt die Wahlbeteiligung gegen 16 Uhr bei etwa 80 Prozent. Die Wahlkoordinatorin Debora Widmaier ist zufrieden. "Wir hoffen jetzt natürlich noch, dass sich bis 18 Uhr noch was tut". Bei der Bundestagswahl 2013 hatte Rutesheim eine Gesamtwahlbeteiligung von 83 Prozent. In Rutesheim sind heute 72 Wahlhelfer für die sieben Urnenwahllokale und die zwei Briefwahlbezirke im Einsatz. 1800 Wahlberechtige Rutesheimer haben sich dieses Mal für die Briefwahl entschieden.+++

+++ Da müssen Mama und Papa wohl getrennt wählen gehen. Das Wahllokal in den Räumlichkeiten des Leonberger Finanzamtes in der Stuttgarter Straße ist nicht barrierefrei +++

+++ In Rutesheim ist der Erste Beigeordnete Martin Killinger frohen Mutes. "Wir können um 13 Uhr eine Wahlbeteiligung von 60 Prozent, inklusive Briefwähler, vermelden." Er interpretiert das als gutes Zeichen. "Aus der Erfahrung heraus gehen am Nachmittag doch noch einige Menschen wählen." Killinger erklärt auch noch, warum auf den Wahlzetteln oben rechts eine Ecke fehlt. Dies soll blinden und sehbehinderten Menschen bei der Abgabe ihrer Stimme unterstützen und bei der Orientierung helfen. Sie können dort ihre Schablone anlegen, an auch die entsprechende Ecke fehlt. Diese Schablone passt genau auf den Wahlzettel. Auf der Schablone sind Informationen zum Stimmzetteln angegeben. +++

+++ In Heimsheim haben sich 900 der 3400 Wahlberechtigten für die Briefwahl entschieden +++

+++ Bis zum Mittag sind bereits ein gutes Drittel der Wahlberechtigten in Leonberg an die Urne getreten und haben ihre Stimmen für die Bundestagswahl abgegeben. Die Briefwahlbeteiligung liegt bei 92 Prozent +++

Die LKZ informiert auch auf Facebook: https://www.facebook.com/LKZRedaktion/

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: