Karin Maag, Stefan Kaufmann und Alexander Kotz (von links): Alle drei halten sich ihre Chancen auf eine OB-Kandidatur im kommenden Jahr offen. Foto: Michael Steinert

Wer tritt für die CDU bei der Stuttgarter OB-Wahl 2020 an? Parteiintern soll die Suche nach einem geeigneten Bewerber nach der politischen Sommerpause anlaufen. Drei als potenzielle Bewerber gehandelte Personen sind trotz der Niederlage der Partei bei der Kommunalwahl im Mai noch im Rennen.

Stuttgart - Die Stuttgarter CDU hat nach ihrem desaströsen Ergebnis bei der Kommunalwahl im Mai erste Schritte auf der Suche nach einem geeigneten OB-Bewerber für 2020 eingeleitet. Nach Informationen unserer Zeitung hat der Kreisvorstand der Partei am Dienstag beschlossen, eine Findungskommission zu bilden, die nach geeigneten Kandidaten suchen soll. Den Vorsitz soll der Regionalrat Roland Schmid übernehmen. Bedingung für die Mitgliedschaft in dem Gremium ist demnach, dass keine eigenen Ambitionen auf eine Kandidatur vorhanden sein sollen.

Dementsprechend streben drei der bisher als potenzielle Bewerber gehandelten Personen auch keine Mitgliedschaft in der Findungskommission an: Der Kreischef und Bundestagsabgeordnete Stefan Kaufmann, seine Bundestagskollegin Karin Maag und der Fraktionschef der CDU im Rathaus, Alexander Kotz. Alle drei wollen sich offenbar ihre Chancen offen halten. In der Partei gibt es freilich nach den Verlusten der bislang stärksten Ratspartei bei der Kommunalwahl auch große Skepsis, ob einer der drei Aspiranten gegen den derzeitigen Amtsinhaber Fritz Kuhn (Grüne) eine Siegchance hätte. Kuhn selbst will erst Anfang 2020 bekannt geben, ob er sich zur Wiederwahl stellt. Allerdings gehen alle Beobachter fest davon aus.

Die CDU-Findungskommission setzt sich aus Vertretern der Kreispartei, des CDU-Bezirksverbands sowie der Landespartei zusammen. Dem Vernehmen nach gehören unter anderem der Bundestagsabgeordnete und Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium Steffen Bilger und der Generalsekretär der Landes-CDU, Manuel Hagel, dem Gremium an. Nach der Sommerpause soll es mit der Suche nach geeigneten Bewerbern los gehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: