Ségolène Royal hat mit ihrer Atttacke gegen Nutella eine Lawine losgetreten. Foto: dpa

Der Boykottaufruf der französichen Umweltministerin Ségolène Royal hat in Italien, der Heimat von Nutella, für Empörung gesorgt. Nun bat die Französin via Twitter "tausendfach" um Entschuldigung.

Stuttgart - Wegen seines Palmöl-Gehalts hatte Ségolène Royal zum Boykott des Brotaufstrichs Nutella aufgerufen - jetzt rudert Frankreichs Umweltministerin aber zurück. "Tausendfach Entschuldigung für die Kontroverse über Nutella“, twitterte die Sozialistin und ehemalige Lebensgefährtin von Präsident François Hollande. Für Palmöl-Plantagen werden zum Beispiel in Malaysia ganze Urwälder gerodet.

Ihr Vorstoß hatte in Italien, der Heimat des Schoko-Nuss-Aufstrichs, für Proteststürme gesorgt. Agnese Renzi, die Frau des italienischen Ministerpräsidenten, wurde in italienischen Medien gezeigt, wie sie ihrer Tochter einen Nutella-Pfannkuchen bestellt.

Der Nutella-Hersteller Ferrero erklärte, man verwende seit zwei Jahren nur noch Palmöl aus nachhaltigem Anbau. Der deutsche Nahrungsmittelkonzern Dr. Oetker sagte der "Neuen Westfälischen", man werde den Einsatz von Palmöl überdenken.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: