Dietrich Esterl (Cello) und Helga Schneider (Klavier) verursachen Gänsehaut. Foto: Barnerßoi

Zum Neujahrsempfang hat das Bezirksamt seine Gäste ins Nikolaus-Cusanus-Haus geladen.

Stuttgart-Birkach - Während es draußen bitterkalt war, war es drinnen tropisch. Die Besucher des Neujahrsempfangs der örtlichen Bezirksbeiräte mussten am Montagabend aber nicht etwa bei hoher Luftfeuchtigkeit schwitzen, sie genossen stattdessen den imposanten Palmengarten im Foyer des Nikolaus-Cusanus-Hauses.

Zum zweiten Mal fand der Empfang in dem anthroposophischen Senioren- und Pflegeheim in Birkach statt. „Das letzte Mal ist jedoch schon viele Jahre her“, sagte Bezirksvorsteher Edgar Hemmerich. Und der Ort bot eine gute Gelegenheit, um eine Neuigkeit öffentlich zu machen.

Die Gunst der Stunde

Trotz des Wetters waren die geladenen Gäste zahlreich erschienen: Abgeordnete aus Bundes- und Landtag, Betreuungsstadträte, Bezirksbeiräte, Vertreter von Vereinen und Schulen, Stadtseniorenräte und Vertreter von Polizei und Feuerwehr vor Ort. Dass die Fasnet bevorsteht, zeigten zwei Birckhe-Bronna Hexa von der noch jungen Birkacher Narrenzunft. Sie trugen mit ihren bunten Bommelmützen einen ersten Hauch von Häs.

Einer nutzte sodann die Gunst der Stunde, um sich vorzustellen: Nikolai Keller, der neue Geschäftsführer des Cusanus-Hauses und damit der Gastgeber. Der 43-Jährige ist erst seit drei Wochen im Amt, er ist der Nachfolger von Heinz Bollinger, der sich in den Ruhestand verabschiedet hat.

Zwei Bewohner des Hauses musizierten beim Neujahrsempfang: Helga Schneider und Dietrich Esterl erhielten für ihre Liebesgrüße am Klavier und am Cello viel Applaus von den Zuhörern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: