San Juan de Oriente/Nicaragua: Ein Mann befestigt einen Hahn an einem Seil, das über die Straße gespannt ist. Foto: AFP

In Nicaragua findet jedes Jahr ein blutiges Ritual mit Hähnen statt. Die brutalen Szenen gehen auf alte Traditionen zurück – für Tierschützer sind sie ein Albtraum.

Stuttgart - Ein Hahn wird kopfüber mit den Füßen an ein gespanntes Seil gebunden. Das Seil verläuft quer über die Straße. Nun versuchen Reiter den Kopf des Tieres abzutrennen, während sie im Galopp unter dem Seil durchreiten – eine blutige Angelegenheit.

Festlichkeiten zu Ehren Johannes des Täufers

In Nicaragua gehört der Großteil der Bevölkerung dem christlichen Glauben an. Anlässlich der Geburt des Schutzheiligen Johannes des Täufers feiert die Stadt San Juan de Oriente jährlich rund um den 24. Juni. Die Feierlichkeiten beinhalten verschiedene Prozeduren. Tierschützer lehnen die brutalen Rituale ab.

Hinrichtung durch Köpfen

Den Evangelien zufolge kommt Johannes der Täufer durch das Abschlagen seines Kopfes um. Wir haben die Bilder eines symbolischen Rituals in unserer Fotostrecke.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: