VfB-Marketingvorstand Jochen Röttgermann hat offenbar einen zweiten Investor für den VfB an Land gezogen. Foto: Pressefoto Baumann

Der VfB Stuttgart ist schon eine ganze Weile auf der Suche nach einem zweiten Investor. Nun ist dieser möglicherweise gefunden.

Stuttgart - Nachdem der VfB Stuttgart im Zuge seiner Ausgliederung die Daimler AG als sogenannten Ankerinvestor präsentiert und 11,75 Prozent seiner Anteile für über 41 Millionen Euro verkauft hat, ist man an der Mercedesstraße auf der Suche nach einem zweiten Investor.

Dieser scheint nun gefunden. Wie „Sky“ meldet, ist es der französische Vermarkter „Lagardère“. Das Unternehmen ist in Deutschland unter anderem als „Generalvermarkter“ von Borussia Dortmund, Bayer 04 Leverkusen und Eintracht Frankfurt bekannt, hat aber auch einzelne Athleten unter Vertrag. Dazu gehören beispielsweise Robert Lewandowski von Bayern München oder die Tennisspielerin Caroline Wozniacki.

Verhandlungen sollen vor dem Abschluss stehen

Ferner ist das Unternehmen unter anderem auch im Wintersport (Skispringen, Eishockey), beim Tennis und im immer schneller wachsenden Genre des „eSports“ aktiv, das beim VfB ebenfalls zu den aufstrebenden Sparten gehört.

Lagardère selbst bezeichnet sich als ein „weltweit agierender, führender Vermarkter von Medienrechten an sportlichen Großereignissen.“ Die Verhandlungen mit dem schwäbischen Bundesligisten sollen kurz vor dem Abschluss stehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: