Neue LED-Leuchten reduzieren auch in Stuttgart den Stromverbrauch. Foto: Lichtgut/Achim Zweygarth

In Stuttgart spenden 64 228 Straßenleuchten Licht. Sie werden auf LED umgerüstet.

Stuttgart - Mit dem Ersatz alter Natriumdampf- durch moderne und energieeffizientere LED-Leuchten hat die Landeshauptstadt 2018 den Stromverbrauch für die Straßenbeleuchtung verringert. Er lag bei 22,2 Millionen Kilowattstunden (kWh) und damit um 980 000 kWh -. dem Verbrauch in rund 200 Einfamilienhäusern – unter dem Vorjahreswert. 2018 wurden 2279 Leuchten getauscht, außerdem 586 alte Kunststoff- durch Stahlmasten ersetzt. In vier Jahren sollen die restlichen 1713 Kunststoffmasten verschwunden sein, insgesamt stehen im Stadtgebiet rund 44 000 Masten, die 64 232 Leuchten tragen.

Durch die Umstellung auf die neue Technik sinkt auch die Anschlussleistung. Am Kronprinzplatz in der Stadtmitte zum Beispiel von 1050 auf 390 Watt. Dort wird gegenüber der Altanlage nur noch ein Drittel der bisher nötigen Energie verbraucht. Auch die komplette Erneuerung der Beleuchtung im Heslacher Tunnel zeigt laut Stuttgart Netze Wirkung: Statt 1800 Leuchtstoffröhren spenden 389 LED-Leuchten Licht, die jährlich rund 200 000 Kilowattstunden oder 40 Prozent weniger verbrauchen. Ein Mittel zum Stromsparen ist auch, Beleuchtung in Straßenzügen wie der Kaltentaler Abfahrt nachts teils abzuschalten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: