Auch das Topmodell iPhone 12 Pro wird ohne Ladegerät in der Verpackung ausgeliefert. Foto: dpa/Apple

Apple will künftig keine Netzteile mehr mit iPhones ausliefern. Die Konkurrenten machen sich lustig über die Aktion, mit der Apple nach eigenen Angaben die Umwelt schützen möchte.

Stuttgart - Smartphone-Hersteller Apple hat auf einer Produktpräsentation in der vergangenen Woche angekündigt, dass iPhones künftig ohne Kopfhörer und Ladegeräte ausgeliefert werden. Apple geht davon aus, dass bereits genügend iPhone-Zubehör auf dem Markt ist – und die Nutzer somit ihre neuen Smartphones an alte Ladegeräte anstöpseln sollen.

Lesen Sie hier: Das ist neu beim iPhone 12

Für die Konkurrenz ist dieser Schritt nicht nachvollziehbar. Im Netz macht sich unter anderem der Elektronikkonzern Samsung lustig darüber, dass Apple-Kunden auf Netzteile verzichten müssen. In einer Kurznachricht auf Twitter veröffentlichte Samsung ein Bild mit einem Ladegerät und schrieb dazu: „Wird mit eurem Galaxy mitgeliefert.“

Außerdem kommentierte das Team den Tweet mit den Worten: „Euer Galaxy gibt euch das, was ihr sucht.“ Das fange an mit grundlegendem Zubehör wie einem Ladegerät:

Auch Xiaomi ließ sich die Chance nicht nehmen, den Konkurrenten zu necken. Der Konzern veröffentlichte ein Video auf Twitter. Darin ist zu sehen, wie die Verpackung des eigenen Telefons geöffnet wird. In der geöffneten Box kommt gleich zu Beginn ein Ladegerät zum Vorschein. Dazu kommentiert Xiaomi: „Keine Sorge, wir lassen nichts weg in der Verpackung des Mi 10 T Pro.“

Über den deutschen Xiaomi-Account twitterten die Mitarbeiter: „Heute Morgen schweißgebadet aufgewacht, weil wir dachten, dass kein Netzteil mehr bei unseren Smartphones dabei ist. Aber zum Glück war es nur ein Albtraum.“

Während die Konkurrenz sich darüber lustig macht, dass Apple am Zubehör für die Kunden spart, geht es iPhone-Herstellern nach eigenen Angaben vor allem um den Umweltschutz. In der Präsentation des iPhone 12 teilte Apple-Umweltchefin Lisa Jackson mit, dass bereits mehr als zwei Milliarden Apple-Ladegeräte an Kunden verteilt worden seien. Dabei seien die Netzteile von Drittanbietern nicht mitgerechnet. Mit dem Netzteil-Verzicht sollen der Kohlenstoff-Ausstoß und der Abbau von wertvollen Materialien verringert werden.

Dabei würde der Verzicht auf Ladegeräte den Nutzern anderer Smartphones viel leichter fallen. Denn die meisten Anbieter wie Google, Huawei und Samsung haben sich geeinigt und sind auf USB-C umgestiegen, einem Anschluss, der nicht nur Daten überträgt, sondern auch Strom für Laptops und Smartphones liefert. Apple wehrt sich bisher, diesem Vorbild zu folgen. Auch die neuen Modelle haben wieder einen Lightning-Anschluss, genau wie die iPhones der vergangenen Jahre.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: