Beim Heimspiel des VfB Stuttgart gegen den 1. FSV Mainz am Samstag mussten die Fans für Getränke und Essen lange anstehen. Foto: Pressefoto Baumann

Der Ärger um die Stadion-Gastro beim VfB Stuttgart schlägt Wellen. Nach der Stellungnahme des Caterers in unserer Zeitung lassen die Stadionbesucher in den Facebook-Kommentaren ihrem Frust freien Lauf.

Stuttgart - Der Ärger der VfB Stuttgart-Fans war beim Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz am vergangenen Samstag groß. Die Stadion-Gastronomie in der Mercedes-Benz-Arena erreichte einen neuen Tiefpunkt: Langes Anstehen, verkohlte Würste, warmes Bier. Am Montag ließen die Stuttgarter Nachrichten den Caterer Aramark selbst zu Wort kommen. Darin führte Thorsten Reissig, Betriebsleiter von Aramark, Personalmangel als Grund für die Missstände an.

Aber die Flut an negativen Kommentaren reißt nicht ab: Unter dem Facebook-Post des Artikels sammelten sich bei den Stuttgarter Nachrichten innerhalb weniger Stunden über 100 Kommentare von verärgerten Stadionbesuchern.

Flut an verärgerten Facebook-Kommentaren

Die Facebook-Kommentare unter dem Artikel der Stuttgarter Nachrichten sind sehr ähnlicher Natur: Es findet sich nicht eine positive Äußerung über den Caterer Aramark. „Das kann jeder Kreisligaclub besser“, sagt User Kevin Kerner. „Der schlecht organisierteste Imbiss- und Bierstand, den ich je erlebt habe“, schreibt Martina Müller. Vor 20 Jahren sei das noch zwei- bis dreimal schneller gegangen.

Ärger über „Krombacher Plörre“

Auch über das Bier empören sich einige Nutzer. Dabei geht es nicht nur darum, dass es oft zu warm sei, sondern vor allen Dingen um die Biermarke „Krombacher“, die im Stadion zum Verkauf angeboten wird. Von „Krombacher Plörre“ ist die Rede. „Für Schwaben ist Krombacher eine Zumutung“, meint Nutzer Manfred Wanner. Warum man nicht mit den örtlichen Brauereien zusammenarbeite, fragt User Dominik Jerg.

Einige Nutzer rufen in den Kommentaren sogar zum Boykott des Caterers auf. So schreibt Thomas Widmann: „Nur wenn der Nachfrager sein Konsumverhalten verändert, muss auch der Anbieter irgendwann reagieren oder wird vom VfB rausgekegelt.“

Einige Fans meiden die Stadion-Gastronomie

Andere machen deutlich, dass sie die Stadion-Gastronomie bereits so gut wie möglich meiden. Martin Laiple kommentiert: „Nach Möglichkeit essen wir schon vor dem Stadion.“ Auch Nutzer Tom Henry ist von der Gastronomie außerhalb des Stadions in Stuttgart begeistert: „Immer ein super Auswärtsspiel.“

Bereits am Sonntag hatte der Nutzer Nic Hahn dem VfB Stuttgart via Facebook öffentlich eine lange Nachricht hinterlassen. In dem Beitrag bittet er den Erstligisten, seinen Caterer zu wechseln. Das Posting erhielt viel Zuspruch.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: