Die Autobranche spürt die Folgen von Umweltauflagen derzeit besonders stark. Foto: dpa

Die Bundesbank sorgt sich um die Folgen der globalen Erwärmung für die Finanzbranche. Dabei geht es nicht nur um mögliche Schäden durch Unwetter. Kredite und Investitionen in besonders klimaschädliche Branchen könnten Banken in Zukunft Verluste bescheren.

Frankfurt - Die Bundesbank warnt vor den Folgen der globalen Erwärmung für die Finanzbranche. Gefahren drohten gleich von zwei Seiten, sagte Bundesbankvorstand Andreas Dombret am Mittwoch in Frankfurt: Zum Einen könnten durch den Klimawandel ausgelöste Unwetter von Banken finanzierte Immobilien oder Produktionsanlagen zerstören. Zum Anderen stelle die angestrebte Reduzierung von Treibhausgasen den Wert von Investitionen in konventionelle Energieträger in Frage.

Deutsche Banken hätten Kredite in Höhe von rund 20 Milliarden Euro an Unternehmen ausgereicht, die ihr Geld mit der Gewinnung oder Verarbeitung von Kohle, Erdöl oder Erdgas verdienten, sagte Dombret. „Nimmt man den Sektor der Energieversorger hinzu, steigt die Belastung erneut. Rund 60 Institute vergeben mehr als zehn Prozent ihrer Millionenkredite an die genannten Wirtschaftszweige.“ Dombret rief die Banken dazu auf, mögliche Wertverluste durch den Klimawandel verstärkt in ihr Risikomanagement zu integrieren. Der niederländische Notenbankchef Klaas Knot sagte, sein Haus erwäge Stresstests zu dem Thema.

Kein Eigenkapital-Rabatt für Umweltprojekte

Ablehnend äußerten sich Dombret und Knot allerdings zu Forderungen, die Bankenaufsicht solle Finanzinstitute für besonders umweltfreundliche Investitionen belohnen. Den Banken dürfe nicht angeboten werden, etwa Kredite für die Finanzierung erneuerbarer Energien oder anderer Umweltprojekte mit weniger Eigenkapital zu unterlegen, warnte Dombret: „Nachhaltigkeit im Sinne der Umweltfreundlichkeit geht nicht automatisch mit verminderten Risiken einher.“ Denkbar seien hingegen Auflagen, die Investitionen in fossile Energieträger benachteiligten. Solche Auflagen sollten aber nicht von der Bankenaufsicht, „sondern über klassische Elemente wie etwa Steuerregelungen“ festgelegt werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: