Am 16. Juli kommen gleich zwei Ausgaben der Graphic Novel in den Handel. Foto: dpa

Die Graphic Novel ist der vornehme Verwandte des klassischen Comics. Auch die Disney-Zeichner haben dieses Marktsegment für sich entdeckt. Sie zeigen dort die Abenteuer ihrer beliebten Helden als Kinder.

Berlin - Das „Lustige Taschenbuch“ bekommt einen neuen Ableger: Die Comic-Helden Donald Duck, Goofy, Micky Maus und Minnie Maus treten jetzt auch in Graphic Novels auf. Statt der gewohnten Rasterung in kastigen Panels erwarten den Leser in den neuen Bänden nun Fließtexte, die von Zeichnungen unterbrochen werden. „Die Mixtur aus Sprechblasen und Fließtext ist insbesondere für junge Leser sehr reizvoll und steigert die Lesebereitschaft“, berichtete Egmont Ehapa am Dienstag. Der Verlag selbst spricht von einem „Comic-Roman“.

Zum Auftakt der neuen Reihe kommen 16. Juli direkt zwei Ausgaben gleichzeitig in den Handel: „Young Donald Duck“ und „Minnie & Daisy Spypower“. Zu erleben sind die Abenteuer der Helden in ihrer Kindheit. Die Story zu „Young Donald Duck“ stammt aus der Feder des preisgekrönten US-Schreibers Jimmy Gownley („Amelia Rules!“). „Minnie & Daisy Spypower“ hat sich Jen Petro-Roy ausgedacht, ebenfalls Amerikanerin, frühere Bibliothekarin und Autorin von Jugendbüchern.

Graphic Novels sind eine eigenständige Kunstform

In Donalds Abenteuer „Vom Pech verfolgt“ hat der 12-jährige Erpel für sein junges Alter schon mit allerhand Ärger zu kämpfen: Der Hof seiner Großmutter ist in Gefahr. Um das Anwesen zu retten, muss Donald die Aufnahme an einer Eliteschule schaffen. In Minnies und Daisys Fall „Doppeltes Dilemma“ sind die zwei nicht nur die besten Freundinnen, sondern auch Geheimagentinnen. Sie wollen die Welt vor Verschwörungen retten.

Graphic Novels sind eine eigenständige Kunstform in der Comicszene und heben sich oft in Gestaltung und Anspruch von Massenware ab.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: