Die Polizei sucht nach der Tat in Göttingen noch immer nach dem mutmaßlichen Täter. Foto: dpa/Swen Pförtner

Die Polizei fahndet noch immer nach einem mutmaßlichen Mörder, der auf offener Straße eine Frau getötet haben soll. Derzeit konzentrieren sich die Beamten auf den Ort Elze bei Hildesheim. Der Bahnhof ist gesperrt.

Göttingen - Bei der Fahndung nach einem mutmaßlichen Mörder aus Göttingen konzentriert sich die Polizei derzeit auf den Ort Elze bei Hildesheim. Das teilten die Ermittler in Göttingen am Freitagmorgen mit. „Der Mann ist noch auf der Flucht. Aktuell verfolgen wir eine Spur, die in den Bereich Elze führt.“ Der Bahnhof des Ortes sei gesperrt. Nähere Angaben wollten die Ermittler zunächst nicht machen.

Täter könnte noch immer bewaffnet sein

Die Deutsche Bahn schrieb auf ihrer Internetseite: „Polizeiliche Ermittlungen: Im Bahnhof Elze kommt es derzeit zu Verspätungen und Zugausfällen“. Auch im Fernverkehr der Deutschen Bahn kam in Niedersachsen und Hessen zu starken Einschränkungen. Beim privaten Bahnunternehmen Metronom kam es ebenfalls zu Behinderungen.

Bei einem Streit auf offener Straße soll der 52 Jahre alte Mann am Donnerstag im niedersächsischen Göttingen eine Bekannte umgebracht haben. Sie starb noch am Tatort. Zeugen, die dem 44 Jahre alten Opfer helfen wollten, wurden laut Polizei ebenfalls von dem Täter attackiert. Die Ermittler veröffentlichten Fotos von dem Verdächtigen und warnten davor, den Tatverdächtigen anzusprechen. Sie gehen davon aus, dass er noch immer bewaffnet ist.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: