Dieser Hund soll laut US-Regierung den IS-Anführer bis in den Tod verfolgt haben. Foto: dpa/The White House

Der meistgesuchte Terrorist ist von den USA getötet worden. Entscheidend beim Aufspüren des IS-Führers Abu Bakr al-Bagdadi soll vor allem ein Hund gewesen sein. Das Weiße Haus veröffentlichte nun ein Foto ihres „Helden“.

Washington - Ein Hund des amerikanischen Militärs ist auf dem besten Weg, in den USA ein Held im Kampf gegen den islamistischen Terrorismus zu werden. Die US-Regierung veröffentlichte ein Foto des Hundes, der den Chef der Terrormiliz Islamischer Staat, Abu Bakr al-Bagdadi, bei einem Militäreinsatz in Syrien bis zu dessen Tod verfolgte. Der Hund habe bei dem Einsatz gegen Al-Bagdadi so einen „tollen Job“ gemacht, erklärte US-Präsident Donald Trump am Montag über Twitter. Der Name des Tieres werde aber weiterhin geheimgehalten, schrieb er weiter. Auch die Hunderasse wurde nicht bekannt gegeben.

Lesen Sie hier: Tipp, Angriff, Enthüllung: Wie Al-Bagdadi getötet wurde

Der Hund war nach Trumps Angaben bei dem Einsatz vom Wochenende verletzt worden, als er Al-Bagdadi verfolgte und jener sich selbst in die Luft sprengte. US-Soldaten bargen den verletzten Hund. Trump hatte am Sonntag verkündet, dass Al-Bagdadi bei einem Einsatz von US-Spezialkräften in Nordwest-Syrien von Hunden verfolgt in einen Tunnel unter seinem Gehöft geflüchtet sei und dort eine Sprengstoffweste gezündet habe. Er und drei Kinder seien infolge der Explosion ums Leben gekommen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: