Vor einem Supermarkt in Abensberg ist ein 39-Jähriger vermutlich von zwei Männern erschossen worden. Foto: Armin Weigel/dpa/Armin Weigel

Vor einem Supermarkt im niederbayerischen Abensberg ist ein 39-Jähriger erschossen worden. Tatverdächtig sind ein 30-Jähriger und ein 41-Jähriger. Die Ermittlungen der Polizei laufen.

Abensberg - Nach den tödlichen Schüssen auf einen 39-Jährigen vor einem Supermarkt in Niederbayern gehen die Ermittlungen der Kriminalpolizei am Donnerstag weiter. „Wir untersuchen, wie oft auf den Mann geschossen wurde und befragen weitere Augenzeugen“, sagte ein Polizeisprecher am Morgen.

Der 39-Jährige war am Mittwochabend auf dem Parkplatz vor einem Supermarkt in Abensberg erschossen worden. Kurz danach war in der Nähe ein 46-Jähriger ebenfalls von Schüssen getroffen und schwer verletzt worden. „Er wird nach wie vor in der Klinik behandelt“, sagte der Sprecher.

Keine Erkenntnisse zum möglichen Motiv

Tatverdächtig sind ein 30-Jähriger und ein 41-Jähriger. Die beiden Männer, die aus dem Kosovo stammen, waren den Angaben zufolge zunächst mit dem Auto geflohen. Sie wurden wenige Stunden nach der Tat festgenommen. Die Ermittler gehen davon aus, dass sich die zwei Männer und die beiden Opfer kannten. Der Tote und der Schwerverletzte sind serbische Staatsangehörige.

„Zum Motiv gibt es derzeit keine neuen Erkenntnisse“, sagte der Polizeisprecher am Donnerstagmorgen. Derzeit konzentriere sich die Arbeit der Kriminalpolizei auf die Zeugenaussagen und auf Ermittlungen im Umfeld der beiden Tatverdächtigen und der Opfer.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: