Die thailändischen Jungen dürfen das Krankenhaus verlassen. Foto: Ministry of Health

Die aus einer Höhle in Thailand gerettete Jungen-Fußballmannschaft hat das Krankenhaus verlassen. Vor der Rückkehr zu ihren Familien wollen sich die jungen Fußballer erstmals in einer Pressekonferenz über ihre Erlebnisse in der Höhle im Norden Thailands äußern.

Chiang Rai - Die aus einer Höhle in Thailand gerettete Jungen-Fußballmannschaft ist aus dem Krankenhaus entlassen worden. In Fußballtrikots verließen die zwölf Jungen und ihr Trainer am Mittwoch das Krankenhaus in der nördlichen Provinz Chiang Rai und stiegen in drei Kleinbusse, wie ein AFP-Reporter berichtete. Ursprünglich war ihre Entlassung aus dem Krankenhaus für Donnerstag geplant.

Vor der Rückkehr zu ihren Familien und in ihr Zuhause wollen sich die jungen Fußballer erstmals in einer Pressekonferenz (13 Uhr MESZ) über ihre Erlebnisse in der Höhle im Norden Thailands äußern. Damit soll - zumindest vorläufig - das große Interesse der Öffentlichkeit am Schicksal des Fußballteams gestillt werden. Die zwölf Fußballer im Alter zwischen elf und 16 Jahren und ihr 25-jähriger Trainer waren am 23. Juni in der Tham-Luang-Höhle von rasch steigenden Wassermassen überrascht worden. Neun Tage später wurden sie gefunden, mit Lebensmitteln versorgt, medizinisch betreut und schließlich nach gut zwei Wochen in der Höhle ins Freie gebracht. Die ebenso riskante wie dramatische Rettungsaktion endete am 10. Juli und sorgte weltweit für Aufsehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: