Die Löscharbeiten dauern nach dem Brand in der Biogasanlage bei Leonberg noch an. Foto: dpa/Andreas Rosar

Nach dem Großbrand einer Biogasanlage bei Leonberg kommen die Feuerwehrleute mit den Löscharbeiten gut voran. Bei dem Feuer war ein Schaden von geschätzt rund 15 Millionen Euro entstanden.

Leonberg - Die Einsatzkräfte der Feuerwehr kommen mit den Löscharbeiten in der Biogasanlage bei Leonberg nahe Stuttgart gut voran. Die Feuerwehrleute brachten am Donnerstag einen umgedrehten großen Trichter über der Gasflamme an, der nun für ein sicheres Abbrennen sorge, erklärte der Einsatzleiter der Feuerwehr am Freitag.

Der noch brennende große Holzschnitzelhaufen sei inzwischen zum Großteil auseinander genommen und Schicht für Schicht gelöscht worden. Letzte Reste lasse man kontrolliert abbrennen. Mithilfe von zwei Radladern transportierten die Einsatzkräfte auch Trümmer der eingestürzten Halle der Anlage und Biomüll ab und gelangten so an Glutnester.

Bei dem Großbrand in der Nacht zum Mittwoch war die Halle der Anlage komplett abgebrannt und ein Schaden von geschätzt rund 15 Millionen Euro entstanden. Warum das Feuer ausgebrochen war, ist noch nicht bekannt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: