Abgang nach nur 18 Spielen: Tim Walter. Foto: Baumann

Die Verantwortlichen des VfB Stuttgart haben nach dem 2:2 bei Hannover 96 und langen Beratungen die Konsequenzen aus einer enttäuschenden Halbserie gezogen und Trainer Tim Walter freigestellt.

Stuttgart - Es dauerte bis zum Montagabend, dann war die Entscheidung gefallen: Tim Walter ist nicht länger Trainer beim Fußball-Zweitligisten VfB Stuttgart. Das 2:2-Unentschieden bei Mit-Absteiger Hannover 96 zum Auftakt der Rückrunde besiegelte das Aus des 44-Jährigen, der erst vor der Saison von Holstein Kiel an den Neckar gewechselt war.

Fünf Niederlagen aus 18 Spielen waren zuviel

Letztlich wurde Walter seine magere Punkteausbeute beim großen Aufstiegsfavoriten zum Verhängnis. Nach einer insgesamt enttäuschenden Hinserie mit nur 31 Punkten aus 18 Spielen sahen die Verantwortlichen die Mission Wiederaufstieg akut gefährdet. Sportdirektor Sven Mislintat betonte bereits direkt nach dem Spiel in Hannover, dass für die Bewertung die gesamte Hinrunde herangezogen würde. „Jedes dritte Spiel zu verlieren ist nicht die Bilanz eines Aufsteigers.“ Mit der Leistung in Hannover konnte die Mannschaft letztlich keine Pluspunkte mehr für Tim Walter sammeln, insbesondere mit dem desolaten Auftritt in der ersten Halbzeit. Die folgende Analyse brachte auch keinen Umschwung mehr.

Lesen Sie hier die Einzelkritik zum Hannover-Spiel

Wer die Nachfolge des 44-Jährigen antritt, soll in den kommenden Tagen entschieden werden. Die Mannschaft verabschiedete sich direkt nach dem Spiel in Hannover in den Weihnachtsurlaub.

In Kürze mehr.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: