Nach dem schweren Unfall auf der Bundesstraße 10 bei Reichenbach (Kreis Esslingen) büxte ein Hund aus diesem Auto in Panik aus. Tags darauf konnte ein Mann in Wernau den Tier einfangen. Der Hund kam in eine Tierklinik. Foto: FRIEBE|PR/ Wölfl

Der verletzte Hund, der am Donnerstag bei einem Unfall auf der Bundesstraße 10 bei Reichenbach verletzt worden war und daraufhin das Weite suchte, konnte am Freitagabend von einem Mann in Wernau eingefangen werden. Der Vierbeiner wurde in eine Tierklinik gebracht.

Wernau - Der in einem BMW mitfahrende Hund, welcher am Donnerstagmittag bei einem Unfall auf der Bundesstraße 10 bei Reichenbach verletzt worden war und danach davongerannt ist, konnte am Freitagabend von einem Mann in Wernau (Kreis Esslingen) eingefangen werden. Wie die Polizei meldet, wurde der Hund in eine Tierklinik gebracht. Der glückliche Hundebesitzer wurde von den Beamten informiert.

Am Donnerstagmittag war es auf der B10 bei Reichenbach zu dem Unfall gekommen. Dabei wurde ein 65 Jahre alter BMW-Fahrer leicht verletzt.

Der Mann war gegen 12.10 Uhr auf die B10 in Richtung Göppingen gefahren. An der Einfahrt befindet sich zur Zeit eine Baustelle, es ist nur eine Spur befahrbar. Der 65-Jährige übersah den Lastwagen eines 60-Jährigen und stieß mit ihm zusammen. Der BMW wurde in die Leitplanke geschleudert und krachte von dort noch einige Male mit dem Laster zusammen, ehe er zum Stehen kam.

Hund rennt in Panik über B10

Der 65-Jährige wurde leicht verletzt. Auch sein grauer Hund erlitt Verletzungen, flüchtete in Panik aus dem zerstörten BMW und lief in Richtung Göppingen davon, ehe er tags darauf gegen 18.15 Uhr von dem Mann in Wernau eingefangen werden konnte.

Bei dem Unfall war ein Sachschaden von 30.000 Euro entstanden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: