Jennifer Aniston auf einer Veranstaltung in Los Angeles Foto: DFree/Shutterstock.com

Die US-Schauspielerin Jennifer Aniston macht Nägel mit Köpfen. Der "Friends"-Star spricht sich nicht nur gegen Rassismus aus, sondern spendet auch kräftig.

Bereits in den vergangenen Tagen hat Jennifer Aniston (51, "Wir sind die Millers") auf Instagram öffentlich Stellung dazu bezogen, was sie von Rassismus hält. Privat hat sie allerdings offenbar noch sehr viel mehr getan. Der Star aus der Kultsitcom "Friends" soll im Kampf gegen Vorurteile und Hass große Summen an unterschiedliche wohltätige Organisationen gespendet haben, ohne großes Aufheben darum zu machen.

Hier gibt es die Sitcom "Friends" und weitere Serien und Filme mit Jennifer Aniston

Aniston soll laut einem Bericht des US-Portals "ET Online" fast eine Million US-Dollar, umgerechnet etwa 885.000 Euro, für den guten Zweck aufgewendet haben. Darunter ging ein Teil des Betrages wohl an die Organisation "Color Of Change", die sich seit 2005 in den USA vor allem für die Rechte von Afroamerikanern einsetzt.

Eine "herzzerreißende" Woche

Die Schauspielerin hatte zuvor unter anderem auch am "Blackout Tuesday" teilgenommen. Millionen von Nutzern, darunter viele Prominente wie Aniston, hatten in der vergangenen Woche einfach nur schwarze Bilder auf den bekannten Social-Media-Portalen gepostet, um an den zuvor nach einer brutalen Verhaftung durch US-Polizisten ums Leben gekommenen George Floyd und an weitere Opfer von Polizeigewalt und Rassismus zu erinnern.

"Diese Woche war aus vielen Gründen herzzerreißend", hatte Aniston davor bei Instagram erklärt. "Wir müssen anerkennen, dass der Rassismus und die Brutalität in diesem Land schon viel zu lange vor sich gehen - und dass das niemals okay war." Alle, die "Gleichheit und Frieden" wollten, sollten als Verbündete ihre Verantwortung erkennen, "Lärm zu machen, Gerechtigkeit zu fordern, uns in diesen Angelegenheiten fortzubilden und - mehr als alles andere - Liebe zu verbreiten." Wie viel Zeit müsse noch vergehen, bis es eine Veränderung gebe?

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: