Nach der Abi-Feier: Ein Teil des vermüllten Geländes auf der Karlshöhe. Foto: Marshall Gastronomies

Auf der Karlshöhe, einem traditionellen Platz für Abi-Feiern, mussten die Müllmänner eine Extraschicht einlegen. Die Feiernden hatten 240 Liter Müll hinterlassen.

Stuttgart - Realschulabschlusstag, Abi-Feier, das Ende der Berufsschule sind beliebte Anlässe zum Feiern. Mancherorts geht das zu Lasten von Plätzen und Parkflächen, wie zuletzt auf der Karlshöhe im Stuttgarter Westen. Dort mussten die Betreiber des dort ansässigen Biergartens am Mittwoch sogar die Polizei verständigen, um das Feiern auf ihrem Gelände zu unterbinden. Bis zu 500 junge Leute hätten sich dort am Mittwochabend getroffen, weil an dem Tag für die meisten Abiturienten mit der Prüfung im Fach Mathematik das schriftliche Abi zu Ende war. Für die Müllwerker kam das dicke Ende tags darauf: 240 Liter Abfall mussten weggeschafft werden, eine Kehrmaschine kam nach Auskunft des Abfallwirtschaftsamts zum Einsatz. Zwar hatten 17 Polizeibeamte die Feiernden ermahnt, ihren Müll selbst zu beseitigen, doch zur Einsicht kamen offensichtlich nicht alle. Die Discothek Perkins Park war in den Jahren zuvor ebenfalls ein Treffpunkt für Schulabgangsfeiern. Laut Abfallwirtschaftsamt habe man in diesem Jahr keine außergewöhnlichen Verunreinigungen vorgefunden.

Von der Feier auf die Intensivstation

Auch in den Landkreisen ging es nicht zimperlich zu. Einen Großeinsatz gab es etwa in Böblingen am Unteren See, wo 20 Beamte eine Feier mit 500 Teilnehmern auflösen mussten. Ein aggressiver 18-Jähriger wurde in Gewahrsam genommen. Alkoholexzesse gab es auch in Leinfelden-Echterdingen (Kreis Esslingen), wo ein 18-Jähriger mit Verdacht auf eine Alkoholvergiftung auf der Intensivstation einer Klinik landete.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: