In der Weströhre des Engelbergtunnels wurde in der Nacht zum Donnerstag geblitzt. (Archivbild) Foto: factum/Simon Granville

Die Verkehrspolizei hat in der Nacht zum Donnerstag im Engelbergtunnel Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Fünf Autofahrer müssen demnächst für eine gewisse Zeit ihren Führerschein abgeben.

Gerlingen - Bei Geschwindigkeitsmessungen in der Weströhre des Engelbergtunnels in Fahrtrichtung München und Karlsruhe sind der Polizei in der Nacht zum Donnerstag fünf Fahrerinnen beziehungsweise Fahrer ins Netz gegangen, die nun mit einem Fahrverbot rechnen müssen. Traurige Spitzenreiterin war eine 54 Jahre alte Mini-Fahrerin, die die erlaubte Geschwindigkeit um 65 km/h überschritten hatte.

Wie die Polizei meldet, wurde im Baustellenbereich, in dem die Fahrbahn auf einen Fahrstreifen verengt worden und eine Höchstgeschwindigkeit von 60 Stundenkilometern erlaubt war, geblitzt. Mehrere Mitarbeiter der Baufirmen befanden sich vor Ort und führten Arbeiten im abgesperrten Bereich der Fahrbahn durch.

Mini-Fahrerin muss mit zweimonatigem Fahrverbot rechnen

Zwischen 22.30 Uhr und 0.30 Uhr stellten die Beamten fünf Geschwindigkeitsüberschreitungen fest, die für die Fahrer mit Fahrverboten einhergehen werden. Ein 21-Jähriger und ein 64 Jahre alter Mann, die jeweils einen BMW fuhren, waren 42 km/h schneller als erlaubt und werden mit einem Bußgeld von 160 Euro, zwei Punkten und einem Fahrverbot von einem Monat rechnen müssen. Ebenso wird es einem 51 Jahre alten Audi-Fahrer ergehen, der mit 110 km/h die Kontrollstelle passierte. Ein 33 Jahre alter VW-Fahrer, der 57 km/h zu schnell fuhr, wird mit einem Bußgeld von 240 Euro zur Kasse gebeten, auch er wird zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot bekommen.

Die Spitzenreiterin, eine 54 Jahre alte Mini-Fahrerin, war mehr als doppelt so schnell wie erlaubt unterwegs. Die Messung ihrer gefahrenen Geschwindigkeit belief sich auf 125 Stundenkilometer. Dies dürfte zu einem Bußgeld von 440 Euro, zwei Punkten in der Verkehrssünderkartei sowie einem zweimonatigen Fahrverbot führen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: