Klaus Ernst und Gesine Lötzsch Foto: dpa

Die Linkspartei soll künftig von einer Doppelspitze mit Klaus Ernst und Gesine Lötzsch geführt werden.  

Berlin - Die Linkspartei soll künftig von Klaus Ernst und Gesine Lötzsch geführt werden. Parteikreise bestätigten am Dienstagmorgen entsprechende Angaben des Berliner Landesvorsitzenden Klaus Lederer.

Die stellvertretende Bundestags-Fraktionsvorsitzende Lötzsch und Parteivize Ernst sollen im Mai beim Parteitag in Rostock Nachfolger des an Krebs erkrankten Oskar Lafontaine und von Lothar Bisky werden, die beide nicht mehr kandidieren werden.

Die Doppelspitze bei der 2007 gegründeten Partei war bisher als Übergangslösung zur Vereinigung der Ost- und Westteile der Linkspartei gedacht und sollte 2010 auslaufen. Nur mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit könnte der Parteitag eine Satzungsänderung für eine Beibehaltung der Doppelspitze beschließen.

Bundestags-Fraktionschef Gregor Gysi sei nicht bereit gewesen, allein die Parteiführung zu übernehmen, sagte Lederer im Deutschlandradio Kultur. Der geschäftsführende Vorstand saß nach seinen Angaben bis halb vier Uhr morgens zusammen.

Auch bei der Suche nach einer Nachfolge für den nach Illoyalitätsvorwürfen nicht mehr kandidierenden Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch gibt es den dpa-Informationen zufolge eine Lösung. Künftig soll es zwei Bundesgeschäftsführer geben. Die Parteigremien und die Landesverbände hatten darauf gedrungen, eine "Gesamtarchitektur" für die neue Parteiführung zu erstellen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: