Thomas Müller klatscht mit Mesut Özil ab. Foto: dpa

2014 feierte Mesut Özil mit der deutschen Nationalmannschaft in Brasilien den Weltmeistertitel. Dann folgte ein unrühmliches Ende. Nun hat der Arsenal-Star ein paar seiner Ex-Kollegen wieder getroffen.

Los Angeles - Auf dem Platz kamen sie sich beim Wiedersehen immer wieder nahe - und auch sonst gingen sich Mesut Özil und seine ehemaligen Nationalmannschaftskollegen nicht aus dem Weg. Über ein Jahr nach dem historischen WM-Debakel in Russland und dem späteren Polter-Rücktritt Özils aus der DFB-Auswahl als Konsequenz aus der Erdoğan-Affäre standen die einstigen Auswahlkameraden erstmals wieder gemeinsam auf dem Fußballfeld. Das Testspiel in den USA gegen den FC Bayern gewann Özil mit seinem FC Arsenal 2:1.

Vor dem Anpfiff huschte über Thomas Müllers Gesicht ein Lächeln beim Handschlag mit Özil. Manuel Neuer verhinderte später mit einer tollen Abwehraktion, dass Özil gegen ihn ein Tor erzielte. Auch mit Jérôme Boateng, dem dritten Münchner Weltmeister-Kollegen von 2014, kam es zum Zweikampf im Strafraum.

Özil besucht Bayern-Kabine

Özil ging in Los Angeles sehr motiviert zu Werke, er fiel im Stadion permanent auf - und das nicht nur wegen der nach einer verlorenen Wette krass blond gefärbten Haare.

Nach dem Spiel soll Özil sogar die Bayern-Kabine aufgesucht haben. Laut „Bild“ plauderte er dort „freundschaftlich“ mit den einstigen DFB-Kollegen. Alle Kontaktversuche von Bundestrainer Joachim Löw hatte der 30-Jährige nach der WM ignoriert. An den Reportern ging er auch wortlos vorbei, als er alleine Richtung Mannschaftsbus schlich.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: