Diese Schriftzeichen kamen einem Leser spanisch vor Foto: Yang Gu

Obacht beim Erwerb von Kleidungsstücken mit chinesischen Schriftzeichen drauf. Genau genommen kauft man die Katze im Sack, meint unser Kolumnist.

Stuttgart - Sagen wir mal so: unsereiner hätte sich das T-Shirt nicht gekauft. Zum einen ist es braun. Außerdem ist das Hemdchen für Kinder gedacht. Selbst mit Luftanhalten würde es nicht passen.

Aber in einer anderen Farbe und in einer anderen Größe? Wer weiß, warum nicht? Eigentlich sind chinesische Schriftzeichen auf Hemdchen ganz hübsch. Die würden auch insofern ganz gut passen, da das T-Shirt womöglich im Reich der Mitte zusammengenäht wurde.

Gesprochen hört sich das „Jingtzing“ an

Leser Yang Gu kann im Gegensatz zu unsereinem chinesische Schriftzeichen entziffern und glaubt demzufolge einem Skandal auf die Spur gekommen zu sein. Auf dem Shirt der Marke Cars Jeans, das Yang Gu in einem Klamottenladen in der Königstraße entdeckt hat, seien die chinesischen Zeichen für Penis aufgedruckt.

Zum Beleg hat Yang Gu gleich noch den Link zu einer Übersetzungsseite gemailt: Und siehe da, bringt man die diagonal auf dem Hemd angeordneten chinesischen Schriftzeichen in eine Reihe, kommt tatsächlich Penis dabei heraus. Gesprochen hört sich das für unsere Ohren „Jingtzing“ an.

Chinesische Sprache, schwere Sprache

Nimmt man allerdings die Schriftzeichen getrennt unter die Lupe, landet man bei weniger verfänglichen Begriffen: Als Adjektiv bedeutet das eine Zeichen so viel wie bewölkt, versteckt, geheim, heimtückisch. Beim Zweiten kommen Strunk, Halm, Stängel, Stiel heraus.

Was wir daraus lernen? Chinesische Sprache, schwere Sprache. Und Obacht mit Schriftzeichen, die man nicht entziffern kann. Unsereiner hat sich schon oft gewundert, dass Menschen sich bei Urlauben in Fernost Schriftzeichen auf den Körper tätowieren ließen.

Im Zweifel in den Kleidersack

Das Kriterium formschön und exotisch würde unsereinem nicht reichen. Man würde genau wissen wollen, was einem jemand für alle Ewigkeit unter die Haut ritzt.

Bei einem T-Shirt ist der Fall leicht gelöst: Im Zweifel wandert es in den Kleidersack. Wobei das Problem damit nicht aus der Welt ist, sondern unter Umständen nur in einer anderen Erdteil verlagert wird. Im Zweifel also das Teil besser in die Mülltonne treten. Oder am besten erst gar nicht kaufen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: