Mercedes-Teamchef Ulrich Fritz glaubt nicht an den Einstieg eines Kundenteams in die DTM. Foto: dpa

Am Wochenende startet die DTM am Hockenheimring in die Saison – Mercedes wird sich nach dieser Serie zurückziehen. Wie die DTM mit den verbliebenden Teams Audi und BMW weitergehen soll, ist unklar.

Hockenheim - DTM-Mercedes-Teamchef Ulrich Fritz hält den Einstieg eines professionellen Kundenteams zur Rettung der Serie für unrealistisch. „Als Privatteam mit zwei oder drei Autos gegen Hersteller mit sechs Autos zu fahren, das lässt sich nicht finanzieren. So traurig das ist“, sagte Fritz am Freitag in Hockenheim zu Journalisten. Für ein Team mit zwei Autos brauche es einen Sponsor, der jährlich mindestens fünf bis sechs Millionen Euro investiere. Es sei wie „ein Sechser im Lotto“, einen passenden Geldgeber zu finden. „Es ist schwierig, nächstes Jahr ein schlüssiges Konzept zu haben“, sagte Fritz.

Die Zukunft des Deutschen Tourenwagen-Masters ist ungewiss, weil sich Mercedes nach der Saison aus der Serie zurückzieht und dann nur noch BWM und Audi Teams stellen. Audi fordert von DTM-Chef Gerhard Berger bis Mitte Juni eine Aussage darüber, wie genau es im kommenden Jahr weitergehen soll. Berger hatte in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur den Einstieg eines Kundenteams als Möglichkeit genannt.

Saisonstart in Hockenheim

Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, dass das Unternehmen HWA von Ex-Serien-Chef Hans Werner Aufrecht ein Team bilden könnte. Berger bezeichnete das als „eine schöne Lösung“. HWA wickelt seit 30 Jahren als Dienstleister von Mercedes DTM-Renneinsätze ab. Mercedes-Teamchef Fritz ist Vorstandschef von HWA.

Die DTM-Saison startet an diesem Wochenende in Hockenheim mit Rennen am Samstag und Sonntag. Das zehnte und letzte Rennwochenende der Saison findet Mitte Oktober erneut auf der nordbadischen Strecke statt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: