Klimawandel und SUV? Das passt für viele Twitter-Nutzer nicht zusammen. Foto: picture alliance/dpa

Dass lustig gemeinte Werbung auch nach hinten losgehen kann, musste nun Mercedes erfahren. Auf Twitter wollte der Stuttgarter Autobauer für sein SUV-Modell Mercedes-AMG GLA werben, doch der Spruch, der auf den Klimawandel anspielte, löste einen Shitstorm aus.

Stuttgart - Angesichts der Diskussion um die Folgen der Erderwärmung hat Mercedes-Benz mit einem Tweet auf dem Kurznachrichtendienst Twitter für ein SUV-Modell der Tuningtochter AMG die Gemüter der Netzgemeinde erregt.

Der Autobauer veröffentlichte auf Englisch folgenden Spruch: „War dieser Sommer noch nicht warm genug, heizt der Mercedes-AMG GLA 45 4Matic mit diesem heißen, roten Lack noch mehr auf.“ Daneben war der Kraftstoffverbrauch und der CO2-Ausstoß von 193 Gramm pro Kilometer angegeben.

Mit der Ausdrucksweise trat der Autobauer ins Fettnäpfchen und entschuldigte sich am Freitag dafür umgehend. Ein Sprecher sagte in Stuttgart: „Wir haben es mit Ironie versucht.“ Das gehe so nicht in diesen Tagen. Und auf Twitter stellte der Konzern fest: „Wir arbeiten hart an der Transformation unserer Fahrzeugflotte. Unser Ziel ist CO2-neutrale Mobilität.“

Kritik an dem AMG-Spruch kam von Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) über Twitter: „Heißt AMG wirklich Auto-Monster-Großkotz? Wer braucht diese Autos?“ Andere Nutzer kommentierten die Aussage von Daimler ebenfalls sehr kritisch. Eine Frau meinte, danke, ihr reiche es eigentlich schon mit dem Klimawandel. Der Nutzer „Lauchgott“ fragte: „Wie viel (wenig) der wohl verbrauchen würde, wenn man ihn in einer ethisch vertretbaren Größe gebaut hätte?“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: