Zurück in die 80er-Jahre: Mit „Kartell goes Sottsass. A tribute to Memphis“ huldigt Kartell Ettore Sottsass, dem Kopf der Memphis-Bewegung. Foto: Kartell

Bunt, schrill und humorvoll: Vor 40 Jahren entstand in Mailand der Memphis-Style. Heute erleben die fantasievollen und verspielten Möbel, Accessoires und Muster der 1980er-Jahre ein Comeback und inspirieren zeitgenössische Designer zu modernen Interpretationen.

Es war eine Revolution! Im Jahr 1980 lädt der Designer Ettore Sottsass zu einem Treffen in seiner Mailänder Wohnung. Unter den Gästen sind Michele De Lucchi und Matteo und Barbara Radice. Während im Hintergrund Bob Dylans Song „Stuck inside of Mobile with the Memphis Blues Again“ läuft, beschließt man die Gründung einer Gruppe und neuen Firma, die nichts Geringeres will, als das Design radikal umzukrempeln. Zu den Klängen von Dylans Mundharmonika tauft man die neue Gruppe auf den Namen „Memphis“.

Frontalangriff auf "less is more"

Ein Jahr später präsentiert die Formation ihre Kollektion aus schrillen Möbeln, bunten Keramiken und humorvollen Leuchten. Das Publikum erscheint zahlreich und schwankt zwischen euphorischer Begeisterung und Entsetzen. Denn das sogenannte Anti-Design der Memphis-Gruppe ist ein Frontalangriff auf die bis dahin gängigen Regeln des „form follows function“ und „less is more“.

Ziel des Memphis-Style war Spaß statt nüchternem Funktionalismus und minimalistischer Reduktion. Dazu verwendete man schrille Farben und Muster, ungewöhnliche Materialkompositionen und geometrische Grundformen. Viele Memphis-Möbel und Accessoires wurden aus elementaren Formen wie Kegeln, Kugeln, Pyramiden und Würfeln zusammengestellt.

Entwürfe werden zu Design-Ikonen

Obwohl sich die Geister an den quietschbunten Entwürfen schieden, blieben sie in Erinnerung und wurden zu Design-Ikonen. Und weil ein bisschen Spaß und Leichtigkeit auch heute nicht schaden kann, erfährt das Memphis-Design gerade ein kleines Comeback.

Unsere Bildergalerie zeigt legendäre Designs und moderne Interpretationen – ausgewählt von den Einrichtungsprofis von architare.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: