Manuela Schwesig bei einer Pressekonferenz am Dienstag. Foto: dpa-Zentralbild

Nach dem überraschenden Rücktritt von Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering soll am Mittwoch der SPD-Landesvorstand über dessen Nachfolger beraten. Vorgeschlagen wurde Familienministerin Manuela Schwesig, die nach eigenen Angaben bereit ist für dieses Amt.

Schwerin - Die bisherige Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) ist „selbstverständlich bereit“, als Ministerpräsidentin in Mecklenburg-Vorpommern die Regierungsgeschäfte zu übernehmen. Die Bürger „können sich auf mich verlassen“, sagte die 43-Jährige am Dienstag nach einem Treffen mit der SPD-Landtagsfraktion in Schwerin. Zu politischen Inhalten will sich Schwesig nach eigenen Angaben erst nach Beratungen mit den SPD-Gremien äußern.

Der amtierende Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) hatte zuvor krankheitsbedingt seinen Rückzug aus allen politischen Ämtern angekündigt und Schwesig als Nachfolgerin vorgeschlagen. Über den Vorschlag will der SPD-Landesvorstand am Mittwoch beraten. Ein Sonderparteitag am 1. Juli könnte Schwesig für das Amt der Ministerpräsidentin nominieren. Ihre Wahl zur Regierungschefin wäre Anfang Juli möglich.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: