Menschen mit und ohne Behinderung zu fördern, das ist eine Aufgabe für Arbeitserziehende. Foto: AdobeStock

Wer gerne in einem pädagogisch-therapeutischen Beruf arbeiten möchte, kann sich jetzt über das Angebot an der Fachschule maxQ in Stuttgart schlau machen. Die zweijährige Ausbildung oder Umschulung in Arbeitserziehung kann eine neue Perspektive für die berufliche Zukunft sein.

Stuttgart - Schon seit längerer Zeit hat Julia keine Freude mehr an ihrem Beruf. Das morgendliche Aufstehen fällt ihr schwer, ebenso wie sich im Arbeitsalltag zu motivieren. Dabei ist Julia eine begeisterungsfähige Frau voller Tatendrang. "Mir haben der Inhalt und die Perspektive gefehlt", erzählt sie. Beides hat Julia wiedergefunden. Bei maxQ. Stuttgart lässt sie sich zur Arbeitserzieherin ausbilden. "Nach meinem Abschluss helfe ich Menschen mit oder ohne Behinderung durch arbeitstherapeutische Maßnahmen bei ihrem Weg zurück ins Berufsleben", sagt sie.

Personen mit Herzblut gefragt

Das Besondere an der Ausbildung in Arbeitserziehung bei maxQ in Stuttgart ist, dass diese nicht im Anschluss an die Schule begonnen wird, sondern sich an Menschen mit Berufserfahrung und mit einer mindestens zweijährigen Berufsausbildung richtet. Ausnahmen sind hier allerdings möglich - wenn die Motivation da ist, Menschen in ihrer Weiterentwicklung zu fördern. 

Finanziert wird die Ausbildung mit einem Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit oder des Jobcenters, über Berufsgenossenschaft sowie Rentenversicherung oder durch private Eigenleistung. In letzterem Fall können auch BAföG oder ein Bildungskredit beantragt werden.

Auszubildende aller Alters- und Berufsgruppen erwünscht

Die Ausbildung ist so kreativ und vielseitig wie die späteren Berufsfelder. Die Absolventen kommen in der Jugendhilfe, in Werkstätten für Menschen mit physischen, geistigen oder psychischen Behinderungen, bei der Resozialisierung, Rehabilitation, in Einrichtungen für Suchtkranke aber auch in beruflichen oder allgemeinen Schulen, in der Jugendhilfe und anderen Bereichen zum Einsatz.

Wann startet die Ausbildung?

Die Kurse beginnen jeweils am 1. April und 15. September jeden Jahres. In der zweijährigen Berufsfachschule bei maxQ Stuttgart werden die Auszubildenden in Arbeitserziehung vollschulisch mit zwei Fachpraktika auf die Abschlussprüfung vorbereitet. Die Ausbildung ist umfassend und auf die Anforderungen des beruflichen Alltags zugeschnitten. Ein hoher Praxisbezug ist immer und zu jedem Zeitpunkt der Ausbildung gegeben. Im Rahmen der Ausbildung werden sowohl berufliche als auch persönliche Ziele verwirklicht. Es werden unter anderem Kenntnisse erworben in den Bereichen:

  • Psychologie
  • Pädagogik
  • Didaktik und Methodik
  • Psychiatrie
  • Arbeitstherapie 

Die Berufsbezeichnungen Arbeitserzieherin und Arbeitserzieher sind bundesweit anerkannt und qualifizieren für Tätigkeiten im pädagogisch-therapeutischen Bereich. Die Ausbildung bzw. Umschulung ist unter vielfältigen Voraussetzungen durch die Agentur für Arbeit, das Jobcenter oder als Rehabilitation förderfähig. Zum genauen Ausbildungsablauf und zu den Fördermöglichkeiten werden die Interessenten gerne bei maxQ. Stuttgart beraten.

Zusätzlich kann bei maxQ. Stuttgart -im Rahmen der Ausbildung „Arbeitserziehung“ die Qualifikation TGT (tiergestützte Therapie) erworben werden.

Welche Qualifikationen benötigen Bewerber? 

Zugangsvoraussetzungen für die Ausbildung zur Arbeitserzieherin oder zum Arbeitserzieher im maxQ. Stuttgart sind entweder ein Hauptschul- oder Realschulabschluss, die Fachschulreife und/oder ein gleichwertiger Bildungsstand. Eine abgeschlossene Berufsausbildung und zwei Jahre Berufserfahrung sind von Vorteil. Auch bei nicht komplett erfüllten Zulassungsvoraussetzungen kann die Ausbildung in vielen Fällen durch eine Sondergenehmigung begonnen werden.


Bei individuellen Fragen hilft das Team der maxQ. Stuttgart gerne weiter. Kontakt: maxQ. im bfw – Unternehmen für Bildung Schule für Arbeitserziehung, Kleemannstraße 8, 70372 Stuttgart; Telefon 0711 55 388-16 oder 0711 55 388-20 sowie 0711 55 388-15; E-Mail; Homepage.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: