Victor Orban, Ungarns Regierungschef (Archivbild) Foto: AP/Markus Schreiber

Laut Regierungschef Victor Orbans Nationalem Energie- und Klimaplan soll bis 2030 die Energie des Landes zu 90 Prozent klimaneutral erzeugt werden. Eine ergänzende Maßnahme ist das Pflanzen von Bäumen.

Budapest - Ungarns Regierungschef Victor Orban hat eine ungewöhnliche Klimaschutzmaßnahme angekündigt: Der rechtskonservative Politiker sagte am Sonntagabend in seiner Rede zur Lage der Nation, künftig werde er für jedes Neugeborene in Ungarn zehn Bäume pflanzen lassen. Durch diese Maßnahme würden Ungarns Waldflächen bis zum Jahr 2030 um 27 Prozent wachsen.

In Orbans Nationalem Energie- und Klimaplan ist das Ziel festgehalten, bis 2030 die Energie des Landes zu 90 Prozent klimaneutral zu erzeugen. Dafür sollen insbesondere Atomkraft und Sonnenenergie genutzt werden. Ab 2022 sollen in Ungarns Städten nur noch Busse fahren, die einen Elektroantrieb haben. Außerdem sollen Umweltschutzmaßnahmen in kleinen und mittleren Betrieben staatlich gefördert werden.

In der Vergangenheit hatte Orbans Regierung die Notwendigkeit von Klimaschutzmaßnahmen wiederholt in Frage gestellt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: